Rock Werchter und Couleur Café zu Ende gegangen

Die beiden großen belgischen Musikfestivals des vergangenen Wochenendes, Rock Werchter in Flämisch-Brabant und Couleur Café in Brüssel, sind in der Nacht zum Montag mit Erfolg zu Ende gegangen. Trotz schlechtem Wetter und leicht rückläufigen Zuschauerzahlen blicken die Veranstalter mehr oder weniger zufrieden zurück.

Mit einem fulminanten Auftritt von Florence + The Machine (Foto oben) und einem grandiosen Feuerwerk ist am späten Sonntagabend Rock Werchter zu Ende gegangen. Seit Donnerstag waren rund 145.000 Fans dort (60.000 mit Kombitickets und 85.000 mit Tageskarten). Werchter brachte 75 Acts auf 3 Bühnen (u.a. Red Hot Chili Peppers, Paul McCartney, Beck, Rammstein und viele mehr), was 4.600 Minuten Livemusik brachte.

Dem Regen wurde mit 5.500 Tonnen Sand und mit 20.000 m³ Baumrinde getrotzt. Trotzdem mussten Traktoren und Geländewagen seit Sonntagnacht festgefahrene Autos aus den improvisierten Parkplätzen ziehen (kl. Foto). Insgesamt beförderte die regionale flämische Nahverkehrsgesellschaft De Lijn 158.200 Besucher zwischen dem Festivalgelände, den Camping- und den Park&Ride-Parkplätzen hin und her.

Angesichts der Wetterumstände und den entsprechenden Problemen vor und während des Festivals ziehen die Veranstalter und die Gemeindeverwaltung von Werchter eine positive Bilanz und bedanken sich bei den zahllosen teilweise ehrenamtlichen Helfern für den dann doch gelungenen Ablauf des Events.

52.000 Besucher bei Couleur Café

Die 27. Ausgabe des Brüsseler Weltmusikfestivals Couleur Café auf dem Thurn&Taxis-Gelände ging in der Nacht zum Montag mit Auftritten der französischen Rapper MHD und Sporano zu Ende. Kurz zuvor hatten das Festival das EM-Spiel zwischen Frankreich und Island auf Großleinwand übertragen. Dieses Jahr fanden rund 52.000 Zuschauer den Weg zu Couleur Café, doch das schlechte Wetter und die Fußball-Europameisterschaft hatten die Erwartungen gedämpft.

Letztes Jahr waren noch 68.300 Weltmusikfans dabei und im Rekordjahr 2013 kamen fast 82.000 Zuschauer hierher. Trotzdem sind die Veranstalter nach drei Tagen Musik aus aller Welt mit Youssou N’Dour, Goran Beregovic, Arno, Chic und vielen mehr zufrieden. Nächstes Jahr braucht Couleur Café übrigens einen neuen Austragungsort, denn das bisher genutzte Gelände im Brüsseler Norden wird für Bau- und Immobilienprojekte genutzt.