Terrorzelle von Verviers hatte Brüsseler Flughafen im Visier

Die Terrorzelle, die Anfang 2015 in Verviers ausgehoben wurde, hatte möglicherweise den Flughafen von Brüssel im Visier. Das hat das Brüsseler Strafgericht in ihrem Urteil über die Terrorzelle verkündet.

Vor dem Strafgericht in Brüssel wird an diesem Dienstagmorgen das Urteil im Prozess gegen die Terrorverdächtigen von Verviers verkündet. Die Terrorzelle ist letztes Jahr ausgehoben worden. Zwei Verdächtige wurden dabei getötet.

Theoretisch hätten sich an diesem Dienstag 16 Angeklagte vor Gericht verantworten müssen. 9 Angeklagte sind jedoch flüchtig. Der Richter sieht es als erwiesen an, dass die Terrorzelle Anschlagspläne hatte und möglichst viele Opfer mit in den Tod reißen wollte.

Anschlagsziel war höchstwahrscheinlich der Flughafen von Zaventem. Der Richter untermauerte diese Vermutung mit einer Skizze und zahlreichen Waffen und Munition, die gefunden wurden.

Mehrere Verdächtige hatten zudem Kontakt zu Abdelhamid Abaaoud, das heißt zu dem Mann, der später die Anschläge in Paris koordinierte.

Zunächst verlas der Richter Hintergrunddetails. Danach folgte die eigentliche Urteilsverkündung.

Die Anführer der Terrorzelle von Verviers sind jeweils zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafmaß für die anderen Angeklagten reicht von 30 Monaten bis zu 5 Jahren Haft. 

Die Zelle von Verviers wurde Anfang letzten Jahres ausgehoben, noch bevor sie zuschlagen konnte.