"Ommegang": Spektakel mit Tradition in Brüssel

Am Dienstag begann im historischen Zentrum von Brüssel die jährliche Rekonstruktion des „Ommegang“. Dieses frabenfrohe Spektakel erzählt die Geschichte der Ankunft des Sohnes von Kaiser Karel V. in Brüssel im Jahr 1579. Ein Festzug mit Musik und hunderten in entsprechenden Gewändern verkleideten Teilnehmern begibt sich zum Großen Markt, wo ein Schauspiel unter freiem Himmel die Ereignisse von damals erzählt.
Nicolas Maeterlinck

Am „Ommegang“ nehmen jedes Jahr rund 1.400 Teilnehmer teil. Darunter sind auch etwa 180 Vertreter der Aristokratie und fast 50 folkloristische Vereinigungen aus ganz Belgien. Pferdegruppen, Musikkapellen und Fanfaren sowie in unserem Land traditionsreiche Riesenfiguren runden das Ereignis ab.

Dieses Jahr ist Japan Ehrengast bei dem Ereignis und eine kleinere Version des Events findet auch eine Vorführung bei der Weltausstellung in Mailand statt. Moderatoren sind der französische Nachrichtensprecher Patrick Poivre d’Avor für den französischen Sprachteil, der flämische Kabarettist Bert Kruismans für die englische Sprache und die niederländisch-sprachige Brüsseler Sängerin Jo Lemaire für diesen Bereich.

Musikalisch wird das zweistündige Spektakel am Großen Markt unter anderem von dem flämischen Popmusiker und Multiinstrumentalisten Ozark Henry. Am Donnerstag, den 7. Juli wird das Spektakel ein weiteres Mal aufgeführt. An beiden Aufführungstagen finden im Warandepark und auf dem Agoria-Platz in Brüssel weitere folkloriostische Aufführungen in Zusammenhang mit dem „Ommegang“ statt.

Nicolas Maeterlinck
Nicolas Maeterlinck