Greg Van Avermaet: Etappensieg und Gelb

Der belgische Radprofi Greg Van Avermaet (BMC) hat am Montag die 5. Etappe der Tour de France gewonnen. Die Etappe führte über 216 km von Limoges nach Le Lioran und stand ganz im Zeichen der Belgier. Van Avermaet hatte lange Zeit gemeinsam mit seinem Landsmann Thomas De Gendt (Lotto-Soudal) geführt, doch 17 km vor dem Ziel zog er davon. Der Sieger holt auch das Gelbe Trikot des Gesamtführenden und sein Landmann sicherte sich das Bergtrikot und den Preis für den besten Kämpfer.

Diese 5. Etappe war nichts für Sprinter, denn sie hatte die ersten schweren Bergwertungen in sich. Die letzten 77 km waren besonders schwierig und beinhalteten neben einigen Bergwertungen 2., 3. und 4. Kategorie auch einige entsprechende scharfe Abfahrten.

Greg Van Avermaet gewann die Etappe mit 2“33 Vorsprung vor seinem Landsmann Thomas De Gendt (kl. Foto). Rund 5 Minuten später kamen mit dem Polen Rafael Majka (Tinkoff) und Joaquim Rodriquez (Katusha) die ersten aus dem Peloton der Favoriten ins Ziel. Hier gab es ein Hauen und Stechen, denn ein jeder wollte nicht zu viele Minuten oder Sekunden für das Klassement verlieren.

Doch nicht wenige erlitten „schweren Schaden“. Im Gesamtklassement ist der Franzose Julian Alaphilippe (Etixx-Quick.Step) mit 5“11 hinter Van Avermaet 2. Topfavorit Chris Froome (GB, Sky) hat 5“17 Rückstand und liegt auf Rang 5.

Greg Van Avermaet sagte unmittelbar nach seinem überragenden Sieg, dass dies der „schönste Sieg“ seiner Karriere war. Die 6. Etappe über 190 km von Arpajon-sur-Cère und Montauban fährt der Belgier also in Gelb. Van Avermaet und De Gendt sorgten damit für den ersten belgischen Doppelsieg bei einer Tour de France seit 2007. Damals waren Gert Steegmans und Tom Boonen die Glücklichen. Dies war übrigens ein fulminantes Finale einer Etappe in Belgien, die in Gent endete…