Immer noch Kriegsrenten für Kollaborateure?

Die belgische Bundesregierung weiß offenbar nicht, ob immer noch Kollaborateure oder deren Nachkommen in unserem Land eine Kriegsrente aus Deutschland beziehen. Vor einigen Wochen hatte der Verband der Verband ehemaliger Widerstandskämpfer „Mémoire“ das Thema wieder auf die Tagesordnung gebracht, wie unsere Kollegen des frankophonen Rundfunks RTBF meldeten.

Offenbar haben die Veteranen von „Mémoire“ in mit ihrer Nachfrage bei der belgischen Bundesregierung in ein Wespennest gestochen. Zur Frage, ob noch immer Kollaborateure mit dem Dritten Reich aus unserem Land oder deren Nachkommen und Angehörige eine Kriegsrente aus Deutschland beziehen, schieben sich alle eventuell betroffenen Ministerien den Schwarzen Peter gegenseitig zu, so die RTBF dazu.

Weder das Verteidigungsministerium, noch das Außenamt konnten dazu Informationen liefern und auch der für das Thema Rentenzahlungen zuständige Finanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) wurde dazu befragt. Laut unserer Kollegen der RTBF sagte der Minister, dass er nicht über ausreichende Informationen verfüge: „Aktuell verfügt die Regierung nicht über ausreichende Informationen, um solide und definitive Schlussfolgerungen zu diesem Dossier schließen zu können. Wir sind dabei, diese zu sammeln.“

Finanzminister Van Overtveldt präzisierte gegenüber der RTBF, dass die Regierung dabei sei, festzustellen, wer dafür zuständig sei bzw. wer diese Informationen liefern kann.