"Europa soll Einhaltung Menschenrechte in Türkei überwachen"

Belgiens Außenminister Didier Reynders (Foto) zeigt sich nach dem mißglückten Putschversuch in der Türkei hinsichtlich der Einhaltung der Menschenrechte in dem Land besorgt. Er will, dass Europa kontrolliert, ob sich die Türkei an die Menschenrechte hält.

In der VRT sagte Reynders an diesem Sonntag: "Wir müssen jetzt auch eine korrekte Reaktion der Regierung verlangen und das heißt, dass sie Rechtsurteile respektiert und demokratische Regeln einhält."

"Es ist normal, dass der Anstifter solch einer Aktion verfolgt wird, aber man muss korrekt vorgehen und den Rechtsstaat respektieren", so Reynders weiter.

"Ich hatte bereits Kontakt zu meinen Kollegen in der Türkei. Am Montag ist wieder ein Ministerrat der EU-Außenminister und deshalb denke ich, wir müssen sehr vorsichtig bleiben, aber auch sehr klar und deutlich."

Inzwischen droht sich ein Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei hochzuschaukeln. Dem türkischen Regime zufolge sei Amerika indirekt in den gescheiterten Militärputsch verwickelt, denn ein wichtiger Kritiker von Präsident Erdogan wohnt in Amerika. Die USA weisen diese Vorwürfe energisch zurück.

Das Außenministerium in Washington warnt unterdessen US-Bürger vor erhöhten Gefahren durch terroristische Gruppen in der Türkei und rät Amerikanern, sie sollten Reisen in die Türkei vermeiden. Im Südosten der Türkei geht die türkische Regierung gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK mit aller Härte vor.