Digitale Plattform für Notdienste zur Einsicht in Krankenhauslogistik

Eine Empfehlung des Untersuchungsausschusses nach den Anschlägen des 22. März ist die Errichtung einer Plattform, mit der Hilfsdienste direkt sehen können, welche nahgelegenen Krankenhäuser noch einen freien Platz haben.

Der parlamentarische Ausschuss hat in den vergangenen Monaten die Hilfsleistungen bei Anschlägen untersucht.

Insgesamt verlaufen diese sehr gut, aber der Ausschussvorsitzende Patrick Dewael (kleines Foto) findet, dass sie in manchen Punkten noch besser sein könnten.

"Man bräuchte eine Art digitale Plattform, damit man genau weiß, welche Kapazität in welchem Krankenhaus zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhanden ist", so Dewael. Die Kapazitäten würden bislang nicht immer optimal genutzt. Hier könne solch eine digitale Plattform weiterhelfen.

Einweihung: Kunstwerk für Opfer

An diesem Dienstagmorgen wird in der U-Bahnhaltestelle Maalbeek in Brüssel ein Kunstwerk (siehe Fotos unten) zum Gedenken an die Opfer des Anschlags vom 22. März eingeweiht. Es ist ein Kunstwerk aus Fliesen von Benoit Van Innis. Von ihm hängen auch schon andere Kunstwerke in der U-Bahnstation aus.