Antwerpen: Straße wegen Pokémon-Go gesperrt

Die Antwerpener Polizei hat am Mittwoch die Kammerstraat im Stadtzentrum absperren müssen. Der Grund? Zu viele Pokémon-Jäger an einem Ort! Diese Sperrung dauerte bis etwa 16 Uhr am Mittwochnachmittag. Offenbar erschienen dort bis dahin einige „seltene“ Pokémons, was sowohl entsprechende Jäger, als auch die Polizei auf den Plan brachte…

Bereits in der vergangenen Woche wurde über die entsprechenden Kanäle angedeutet, dass an diesem Mittwochnachmittag in der Antwerpener Kammerstraat „einige seltene Pokémons“ auftauchen würden. Die Initiative dazu hatte die Antwerpener Abteilung des Mittelstandverbandes Unizo ergriffen und dies führte zu einem „großen Erfolg“.

Zwischen 14 und 16 Uhr hatten sich mehrere Tausend Pokémon-Fans in der  Geschäftsstraße versammelt, um dort per Handy an zwei „Pokémon-Stops“ so genannte „Pokémon-Balls“ zu ergattern. Mit einer Investition von „nur“ 50 € wollte Unizo der kleinen Antwerpener Geschäftsstraße einen Anschub geben, doch offenbar wurde nicht mehr verkauft, als sonst üblich.

Vielmehr war die Kammerstraat derart überlaufen, dass selbst die Betreiber einiger Geschäfte ihre eigenen Länden nicht mehr erreichen konnten… Die Polizei sperrte die Straße bis etwa 16 Uhr ab und ließ wohl nur immer so viele Pokémon-Jäger herein, wie auch herauskamen. Im Nachhinein mussten die Geschäftsleute feststellen, dass sie nicht wirklich etwas von dieser Aktion gehabt haben: „Dieses Event hat für uns keine Auswirkungen. Das ist nicht unser Publikum.“