RSC Anderlecht erzielt ein wichtiges Unentschieden

Belgiens Fußball-Rekordmeister RSC Anderlecht hat in der dritten Vorrunde zur Champions League beim FC Rostow in Russland ein 2:2-Unentschieden erzielt. Zwei Auswärtstreffer im Hinspiel sorgen für die Begegnung vor eigenem Publikum für eine interessante Ausgangsposition.

Eigentlich hätte im Hinspiel in Rostow für die „Veilchen“ aus dem Brüsseler Stadtteil Anderlecht mehr drin sein können, denn zweimal gerieten die Gäste aus Belgien in Russland in Führung. Doch der FC Rostow konnte jedes Mal ausgleichen.

Neuzugang Sofiane Hanni (Ex-Nantes) brachte den RSC schon nach drei Minuten in Führung, doch nach knapp einer Viertelstunde konnte Rostow mit einem Treffer von Saeid Ezzatollahi ausgleichen. In der zweiten Halbzeit sah die Lage nicht anders aus: Jouri Thielemans erzielte in der 54. Spielminute die erneute Führung, doch ein Strafstoß Dmitri Poloz nach einem kaum der Rede werten Foul brachte die Anderlechter um ihren Verdienst. Damit bewies sich einmal mehr, dass viele vergebene Torchancen am Ende doch noch für Kopfschmerzen sorgen können.

Doch das 2:2 bringt dem RSC Anderlecht und seinem neuen Trainer aus der Schweiz, dem ehemaligen Nürnberg-Coach René Weiler, eine gute Ausgansposition für das Rückspiel, dass am kommenden Mittwoch in Brüssel ausgetragen wird. Fußballanalysten sind der Ansicht, dass die Arbeit von Weiler schon Früchte abwirft. Er ließ in Rostow gleich vier Neuzugänge und einige junge Talente auflaufen.