Belgien blockiert Vermögen von Terroristen

Zum ersten Mal haben die belgischen Behörden das Vermögen von zwölf Terroristen blockiert, ohne dass dies von der Justiz angeordnet werden musste. Einer der Betroffenen ist Mohammed Abrini, einer der Täter der Brüsseler Anschläge vom 22. März. Das berichtet die Börsenzeitung „De Tijd“.

Abrini war der ‚Mann mit dem Anglerhut‘, der am Brüsseler Flughafen die beiden Selbstmordtäter begleitete und auf Überwachungsvideos zu sehen war. Angeordnet wurde die Blockierung der Finanzen und des gesamten Eigentums von der Antiterrorbehörde OCAD.

Betroffen ist auch die Brüsseler Familie Bazarouj, die dem mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam mehrere Wochen half, unterzutauchen, sowie verschiedene Syrienkämpfer. Sie können ab sofort nicht mehr frei über Geld, Immobilien und andere Besitztümer verfügen. Niemand darf die Zwölf noch finanziell unterstützen.

Die Möglichkeit, Terroristen von Amts wegen finanziell trocken zu legen, existiert bereits seit 2006, wurde aber bis jetzt noch nie eingesetzt. Finanzminister Johan Overtveldt begrüßt es, dass die Maßnahme nun operationell ist und bei der Bekämpfung des Terrors helfen kann.