25 Asylsucher mussten Festivalgelände verlassen

Polizei und Veranstalter haben am Samstag eine Gruppe von etwa 25 Asylsuchern dazu aufgefordert, das Sfinks Mixed-Festivalgelände (Archivfoto) in Boechhout bei Antwerpen zu verlassen. Zeugen zufolge waren die Männer wiederholt jungen Frauen lästig gefallen und es soll zu unsittlichen Berührungen gekommen sein.

Die Asylsucher waren der lokalen Polizei aus der Gegend offenbar bereits einschlägig bekannt, denn sie hatten sich ähnlicher Vergehen bereits bei früheren Veranstaltungen in der Region schuldig gemacht. Auch dabei sollen sie Mädchen und junge Frauen belästigt haben. Die Polizei hatte die Gruppe Flüchtlinge also bereits um Auge, als erneut Vorfälle, diesmal beim Weltmusikfestival Sfinks Mixed in Boechhout, gemeldet wurden.

Sofort wurde die etwa 25 Personen umfassende Gruppe des Festivalgeländes verwiesen. Zwei der Betroffenen müssen zudem so lange in einer Zelle bleiben, wie das Festival andauert. Anzeigen gegen die Asylsucher gingen bis zum Sonntag aber noch nicht bei der Polizei ein. Doch mehrere Zeugen meldeten solche unsittlichen Handlungen während dem Festival.