Gesundheitswesen: Einsparungen in Millionenhöhe

Die belgische Regierung hat im vergangenen Jahr 151 Millionen Euro im Gesundheitswesen eingespart. Dies war infolge neuer Absprachen mit der Pharmaindustrie möglich.

Auch der so genannte "Zukunftspakt" zwischen Ministerin Maggie De Block und dem Medikamentensektor hat die Kosten für die Patienten gesenkt - um 34 Millionen Euro. 

Infolge der Absprachen mit dem Pharmasektor wurde der Weg für eine Reihe von Maßnahmen geebnet. So sanken die Medikamentenpreise ab dem Zeitpunkt, ab dem der Patentschutz der Arzneimittel abgelaufen war. Daneben hat die Kampagne kostengünstiger Medikamente auf Rezept Wirkung gezeigt.

Allein die Kampagne hat schon 29,8 Millionen Euro eingebracht. Dieses zusätzliche Geld wird teilweise in die Innovation und in die Rückerstattung von Medikamenten für seltene Krankheiten fließen.

Die Rechnungen der Patienten selbst sind auch günstiger geworden.

"Insbesondere der schnellere Zugriff auf neue Medikamente und die sinkenden Preise sind eine gute Sache für den Patienten", betonte die Gesundheitsministerin Maggie De Block (Archivfoto) an diesem Montag.