2015 betrugen die Staatserbschaften in Belgien über 16 Mio. Euro

Der belgische Staat hat letztes Jahr Hinterlassenschaften für mehr als 16 Millionen Euro angenommen, die von niemandem eingefordert wurden.

Innerhalb von knapp 10 Jahren hat die Staatskasse schon mehr als 80 Millionen Euro mit Staatserbschaften eingenommen, sagt Francis Adyns vom Finanzministerium: "In einem Erbfall, bei dem der Erbe nicht ermittelt werden kann oder wenn das Erbe abgelehnt wird, kann die belgische Regierung entscheiden, selbst als Erbe 'einzuspringen'. Allein im letzten Jahr hat es rund 102 Staatserbschaften gegeben mit einem Nettoaktivwert von insgesamt 16,7 Millionen Euro."

Meistens handelt es sich um Häuser und deren Inhalt, der dann verkauft wird.