Sprinterin Olivia Borlée trägt Belgiens Fahne

Das Belgische Olympische Komitee (BOIC) hat Sprintkönigin Olivia Borlée (Foto) als Trägerin der Fahne unseres Landes bei der Eröffnung der Olympischen Spiele am Freitag ausgewählt. Die 30 Jahre alte Sprinterin gewann in Peking Silber mit der 4x400m-Staffel der Damen. In Rio wird die die 200 m laufen. Am Ende dieses Beitrags finden Sie einen (vorläufigen) Überblick über das Team Belgium in Rio.

Es ist also Olivia Borlée geworden, die die belgische Fahne bei der Zeremonie zur Eröffnung der Olympischen Spiele am Freitag in Rio de Janeiro tragen wird. Die 30 Jahre alte Sprinterin hat diese Ehre durchaus verdient, ist sie doch bei diesen Spielen die einzige Sportlerin aus unserem Land, die bereits olympisches Edelmetall holen konnte.

Sie gewann bei ihren ersten Olympischen Spielen 2008 in Peking Silber mit der 4X400 m-Staffel der Damen und zwar im Team mit Kim Gevaert, Elodie Ouedraogo und Hanna Mariën (kl. Foto). Sie kommt aus der belgischen Sportlerfamilie Borlée und ist die Schwester der Belgian Tornados Kevin, Jonathan und Dylan Borlée.

AP2008

Neues von den Olympioniken in Rio

Schlechte Nachrichten gab es von Judoka Ilse Heylen. Noch im Mai hatte sie die Rio knapp verpasst. Jetzt wurde sie dennoch eingeladen, um an den Spielen teilzunehmen. Doch die Meldung erreichte sie erst am Mittwochabend und das war zu spät, um ihre Mannschaft in Brasilien noch erreichen zu können. Der olympische Wettkampf der Judodamen unter 52 kg beginnt bereits am kommenden Samstag und bis dahin wird sie nach eigenen Angaben nicht fit. Heylen und ihr Coach Olivier Berghmans sind bitter enttäuscht und finden keine Worte für diese späte Entscheidung der Offiziellen. Nach Bronze in Athen 2004, einem 7. Platz in Peking 2008 und einem 5. Platz in London vor vier Jahren ist ihr Olympia-Abenteuer zu Ende.

Mögliche Medaillenchancen?

Radprofi Greg Van Avermaet schließt nicht aus, mit olympischem Gold nach Hause zu kommen. Er will jedenfalls alles daran setzen, zu gewinnen. Fünf belgische Radprofis fahren mit in Rio. Neben Van Avermaet sind das Tim Wellens, Serge Pauwels, Philippe Gilbert und der erst 20 Jahre alte Nachwuchsfahrer Laurens De Plus.

Auch Tennisprofi David Goffin (ATP-13) rechnet sich Chancen auf eine Medaille aus. Er profitiert wohl von vielen Absagen der internationalen Favoriten. Allerdings sind Djokovic, Murray, und Nadal noch dabei… Goffin tritt zum zweiten Mal bei Olympia an. In London war der damals 21jährige schon einmal dabei.

Team Belgium (unter Vorbehalt)

Leichtathletik: Bashir Abdi, 5.000m, 10.000m, Cynthia Bolingo, 200m, Dylan Borlée, 4x400m, Jonathan Borlée, 200m, 400m, 4x400m, Kevin Borlée, 400m, 4x400m, Olivia Borlée, 200m, Michael Bultheel, 400m Hürden, Louise Carton, 5.000m, Axelle Dauwens, 400m Hürden, Veerle Dejaeghere, Marathon, Renée Eykens, 800m, Antoine Gillet, 4x400m, Pieter-Jan Hannes, 1.500m, Philip Milanov, Discus, Els Rens, Marathon, Manuela Soccol, Marathon, Nafissatou Thiam, Siebenkampf, Hochsprung, Robin Vanderbemden, 4x400m, Thomas Van der Plaetsen, Zehnkampf, Julien Watrin, 4x400m, Anne Zagré, 100m Hürden plus drei Marathonläufer und vier Triathleten

Badminton: Lianne Tan, Einzel (Frauen), Yuhan Tan, Einzel (Männer)

Bogenschießen: Robin Ramaekers, Recurve

Golf: Nicolas Colsaerts, Chloé Leurquin, Thomas Pieters

Die Hockeymannschaft “Red Lions" (16 + 2 Reservisten): Vincent Vanasch, Gauthier Boccard, Tom Boon, Thomas Briels, Cédric Charlier, Tanguy Cosyns, Felix Denayer, Sébastien Dockier, John-John Dohmen, Simon Gougnard, Loick Luypaert, Emmanuel Stockbroek, Jérôme Truyens, Florent van Aubel, Arthur Van Doren, Elliot Van Strydonck und die Reservisten Alexandre de Paeuw und Alexander Hendrickx

Judo: Charline Van Snick (-48 kg), Jasper Lefevere (-66 kg), Dirk Van Tichelt (-73 kg), Joachim Bottieau (-81 kg), Tomas Nikiforov (-100 kg)

Kajak: Artuur Peters (Sprint - K1 1000)

Tontaubenschießen: Maxime Mottet

Rudern: Hannes Obreno (Skiff)

Reitsport: Jérôme Guéry (Grand Cru vd Rozenberg), Springreiten, Nicola Philippaerts (H&M Zilverstar T), Springreiten, Karin Donckers (Fletcha van 't Verahof), Eventing, Joris Vanspringel (Lully des Aulnes), Eventing, Jorinde Verwimp (Tiamo), Dressur

Fechten: Seppe Van Holsbeke, Säbel, individuell

Taekwondo: Raheleh Asemani (-57 kg), Si Mohamed Ketbi (-58 kg) und Jaouad Achab (-68 kg)

Tennis: Kirsten Flipkens, David Goffin und Yanina Wickmayer (alle Einzel)

Triatlon: Jelle Geens, Claire Michel, Marten Van Riel, Katrien Verstuyft

Turnen: (alle Einzel und in der Mannschaft): Senna Deriks, Nina Derwael, Axelle Klinckaert, Gaelle Mys, Laura Waem und Dennis Goossens (nur Einzel)

Radsport: (ohne die belgischen Straßenrad- und Zeitfahrherren (siehe oben)): Jasper De Buyst: Omnium, Jolien d'Hoore: Omnium, Ann-Sophie Duyck undLotte Kopecky (beide Straße und Zeitfahren), Anisha Vekemans (Straße), BMX-Fahrerin Elke Vanhoof und die Mountainbiker Ruben Scheire, Jens Schuermans und Githa Michiels

Segeln: Evi Van Acker (Laser Radial), Wannes Van Laer (Laser), Yannick Lefèbvre (49er) und Tom Pelsmaekers (49er)

Schwimmen: Jasper Aerents, 50m Freistil, 4x100m, Kimberly Buys, 100m Schmetterling, Louis Croenen, 200m Schmetterling, 4x100 und 4x200m Freistil, Dieter Dekoninck, 4x100 und 4x200m Feistil, François Heersbrandt, 50m Freistil, Fanny Lecluyse, 100 und 200m Brust, Glenn Surgeloose, 100m, 200m, 4x100 und 4x200m Freistil, Pieter Timmers, 100m, 200m, 4x100 und 4x200m Freistil, Emmanuel Vanluchene, 200m Wechsel, 4x100 und 4x200m Freistil