Verhaftungen nach falscher Bombendrohung

Die beiden Franzosen, die am Mittwoch mit wildem Geschrei im westflämischen Kortrijk (Foto) Bombenalarm auslösen wollten, sind verhaftet worden und wurden bereits dem Untersuchungsrichter vorgeführt. Die beiden Männer aus der nordfranzösischen Stadt Roubaix waren am schon einmal durch wirres Getue aufgefallen. Jetzt wurden sie zur Beobachtung in eine Zelle verwiesen.

Die beiden 38 und 43 Jahre alten Männer aus Roubaix in Nordfrankreich hatten am frühen Mittwochnachmittag versucht, im Bahnhof von Kortrijk für Panik zu sorgen. Der eine rief, dass „alles explodieren werde“ und der andere schrie nur mehrmals „Terrorist“. Die Polizei von Kortrijk nahm die beiden sofort fest.

Zunächst wollten sich die beiden Männer nicht kennen, doch Bilder von Überwachungskameras belegten, dass sie im Vorfeld Kontakt miteinander hatten. Danach sagten sie aus, nichts Böses im Sinne gehabt zu haben. Einer verwies auf persönliche Probleme durch einen Streit mit seiner Freundin.

Nach erkennungsdienstlichen Recherchen wurde bekannt, dass die beiden Männer vor einigen Wochen in Tournai in der Provinz Hennegau schon einmal für Probleme gesorgt hatten. Seinerzeit waren sie auf die Gleise gestiegen und riefen dort „Allah ist groß!“.

Nach dieser Erkenntnis beschloss der zuständige Untersuchungsrichter, die beiden Männer zur Beobachtung auf ihren Geisteszustand in eine Zelle zu bringen. In der kommenden Woche werden die beiden dem Haftrichter vorgeführt, bzw. müssen sie vor der Ratskammer erscheinen.