Olympia: Van Avermaet holt erstes Gold für Belgien

Greg Van Avermaet schrieb am gestrigen Samstag Geschichte: Er hat für Belgien die erste Goldmedaille der Olympischen Sommerspielen im Straßenrennen der Radprofis in Rio geholt. In einem dramatischen Finale verwies Van Avermaet den Dänen Fuglsang und den Polen Majka auf die Plätze.
2016 Tim de Waele

Der Belgier siegte nach 237,5 Kilometern vor dem Dänen Jakob Fuglsang und dem Polen Rafal Majka.

Van Avermaet setzte sich im Sprint der dreiköpfigen Spitzengruppe souverän durch. Zuvor hatte er zusammen mit Fuglsang den alleine führenden Majka kurz vor dem Ziel noch eingeholt.

"Man muss schon Greg Van Avermaet heißen, um das hinzukriegen"

Der Parcours in Rio war als sehr schwer beschrieben worden und das schien auch so zu sein. "Man muss schon Greg Van Avermaet heißen, um das hinzukriegen. Er ist ein perfektes Rennen gefahren und derzeit gibt es auch nur einen Belgier, der in der Lage ist, so ein perfektes Rennen zu fahren: Greg Van Avermaet", lobte der Kommentator für Radrennen, Michel Wuyts, den Olympiasieger. "Er hat es selbst erzwungen. Grandios", so Wuyts noch.

"Bei 100 Kilometern dachte ich nicht, dass er gewinnen würde. Doch er hatte den Willen, durchzuhalten."

"Van Avermaet hat das bis auf die Hilfe von De Plus alleine geschafft. Bei 85 Kilometern hat er das alleine geklärt und auch vollendet. Als er hinten war, dachte er wohl, er würde sich Silber holen. Doch dann kam dieser Wendepunkt."

"Normalerweise wäre Tim Wellens der Mann gewesen, der als Letzter seine Chance hätte ergreifen müssen. Er wurde wiederum verraten durch - wie ich meine - Angst, zu versagen. Ich stelle fest, dass Wellens am besten ist, wenn man es nicht erwartet. Wenn die Erwartungen an ihn hoch sind, hat er ein Problem."

2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele
2016 Tim de Waele