Olympia: Schwimmstaffel verzichtet auf 4x200 Meter Freistil

Auf den Entschluss der belgischen Schwimmstaffel, dem 4x200 Meter Freistil-Schwimmen in Rio fern zu bleiben, hagelt es Kritik. Die ehemalige Spitzenschwimmerin Brigitte Becue findet es traurig, dass Croenen (großes Foto) und Timmers nicht mit der Staffel schwimmen wollen.

Die Trainer Rik Valcke und Ronald Gaastra haben diese Entscheidung am späten Montagabend (brasilianischer Zeit) zehn Minuten nachdem sich Louis Croenen für das Finale des 200 Meter Delphinschwimmens qualifizierte, gefällt. Das Finale wird am Dienstag - genau wie der Durchgang des 4x200 Meter Freistils - geschwommen.

Es sei traurig, dass Schwimmer auf der Höhe ihres Könnens, keine zwei Wettkämpfe an einem Tag schwimmen könnten, so die ehemalige Schmimmkoryphäe Brigitte Becue auf Twitter.

Auch Sidney Appelboom (kleines Foto), der Sporza-Schwimmkommentator bei den Olympischen Spielen hält das für eine unglaubliche Entscheidung. "Das sind sehr motivierte Schwimmer, die sehr gut durchtrainiert sind. Schauen Sie sich das Programm an: Zwischen dem Durchgang am Morgen und und dem am Abend liegen 9 Stunden. Das muss für eine Erholungspause ausreichen", erklärte er in der VRT. "Ich habe eher den Eindruck, dass das ein Spielchen ist: Ich nicht, dann Du auch nicht. Es sind die Olympischen Spiele, nicht die belgischen Jugendmeisterschaften. Man muss einfach schwimmen und dann wird man schon sehen."

"Für 9. oder 10. Platz nicht unnötig Energie verschwenden"

Eine Option war, dass, wenn sowohl Louis (kleines Foto) als auch Pieter (Timmers) ihre Chancen lieber individuell nutzen als in der Staffel, keine 4x200 Staffel geschwommen werde, so Ronald Gaastra.

Jetzt sei deutlich, dass es diese Option geworden sei. Ich bitte jeden, diese Wahl zu respektieren. Es hat keinen Sinn, jetzt Druck zu machen. Das nutzt niemandem", betonte Gaastra auch noch auf Twitter.

"Louis wäre allerdings bereit, die Durchgänge der 4x200 zu schwimmen, würde es eine Garantie auf einen Platz im Finale geben", erklärte Rik Valcke. "Ohne Pieter Timmers ist diese Garantie aber nicht gegeben und für einen neunten oder zehnten Platz will er nicht unnötig Energie verschwenden."