Melle: Der historische Bahnhof steht zum Verkauf

Die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB bietet ab und zu das eine oder andere Bahnhofsgebäude zum Verkauf an, z.B. wenn Bahnhöfe nicht mehr gebraucht werden und der Fahrkartenverkauf über Automaten abgewickelt wird. Jetzt bietet die Bahn einen ganz besonderen Bahnhof an, nämlich den von Melle bei Gent in Ostflandern.

Der Bahnhof der ostflämischen Stadt Melle bei Gent ist ein historisch wertvolles Gebäude. Ab 1835 gebaut und 1937 eröffnet wurde der Bahnhof 1870 durch Anbauten in seine heutige Form gebracht. Zentrum bildet ein zweistöckiger Trakt, dem ein seitlicher Anbau mit einer bzw. mit anderthalb Etagen hinzugefügt wurde. Die Gesamtfläche des Gebäudes erstreckt sich über 397 m².

Das Gebäude zeigt neo-klassizistische Elemente und weist auch Referenzen an andere Baustile auf, wird also im Fachjargon als „eklektisch“ bezeichnet. Seit Juni 2004 steht das Gebäude, dass sich mitten im Stadtzentrum von Melle befindet, auf der Denkmalschutzliste.

Die Schalter des Bahnhofs wurden im Frühjahr 2005 geschlossen und seitdem wird das Gebäude von der Bahn nicht mehr genutzt. Im Jahr 2013 wurde es der Stadt Melle in Erbpacht gegeben, doch jetzt will sich die Bahn ganz von dem Gebäude, das zu den ältesten in Ziegelbauweise gebauten Bahnstationen in Belgien gehört, trennen.

Die Bahngesellschaft NMBS/SNCB hofft das historisch wertvolle Gebäude durch den Verkauf einer neuen Zweckbestimmung zuführen zu können. Kaufinteressierte haben noch bis zum 31. August 2016 um 11 Uhr die Möglichkeit, ein Angebot abzugeben. Ob die Stadt Melle den Bahnhof auch erwerben möchte, ist nicht bekannt.