Olympia-Dritter Van Tichelt mit blauem Auge

In Belgien wird derzeit spekuliert und auch geschmunzelt über das blaue Auge des Judoka und Olympia-Bronze-Gewinners Dirk Van Tichelt (Foto). Bei einer kleinen Feier zu Van Tichelts Medaille im Belgian House in Rio wurde einmal mehr darüber geredet. Der Betroffene selbst ist erstaunt darüber, dass diese Story so hohe Wellen schlägt.

Dirk Van Tichelt will zu dem Vorfall nichts sagen und erklärt den Fall für geschlossen. Laut Angaben des Belgischen Olympischen Komitees (BOIC) hat der Judoka ein Handy zurückgeholt, das seinem Sparringpartner in Rio gestohlen wurde. Eine brasilianische Tageszeitung meldet hingegen, dass Van Tichelt ein Callgirl verfolgt habe und dabei mit einigen Männern in Streit geraten sei. Es war wohl ein bisschen von allem, wie der „Träger des blauen Auges“ dazu sagte.

Seinen Angaben zufolge habe eine Frau seinem Trainingspartner das Handy gestohlen und sei in ein Hotel geflüchtet. Doch das Sicherheitspersonal habe den Bestohlenen nichts in das Gebäude gelassen. Dabei sei es zu einem Gerangel zwischen ihm und den Security-Leuten gekommen, bei dem Dirk Van Tichelt schlichten wollte. Und dabei habe er einem Schlag aufs Auge bekommen, so der Bronze-Gewinner dazu.

Dass die Gerüchteküche kocht, liegt ein Bisschen an Van Tichelt selbst, der zuerst nichts zu dem Vorfall sagen wollte. Dies förderte die Spekulationen. Er selbst sagte zu seiner Zurückhaltung, dass er nicht zum schlechten Ruf von Rio und seiner Kriminalität beitragen wollte und dass ihm das Feiern seiner Medaille wichtiger gewesen sei. Laut BOIC und dem belgischen Konsulat in Rio de Janeiro stimmen die Ausführungen Van Tichelts mit denen des entsprechenden Polizeiberichts überein: „Wir kennen die Geschichte, alles andere ist Fantasie…“