Eurostar-Streik vorerst aufgehoben

Der Streik des britischen Personals von Eurostar, dem Hochgeschwindigkeitszug zwischen dem europäischen Festland und Großbritannien, ist am Freitag um Mitternacht aufgehoben worden. Dies meldet der britische Rundfunk auf Basis einer Meldung der Gewerkschaft RMT.

Eigentlich sollte bei Eurostar an zwei Wochenenden und insgesamt sieben Tagen gestreikt werden und das erste Streikwochenende zwischen Freitag, den 12. August und Dienstag, den 16. August, hatte bereits mit zwei gestrichenen Zügen zwischen London-St. Pancras und Brüssel Süd/Midi begonnen, doch kurzentschlossen wollte die Gewerkschaft RMT doch auf Verhandlungen setzen und hob den Streik um Mitternacht auf.

Die Eurostar-Gesellschaft lässt daraufhin verlauten, dass der gesamte Schnellbahnverkehr zwischen London und Brüssel „normal“ verlaufen werden und zwar bis einschließlich dem Feiertag am Montag. Allerdings bleiben am Sonntag und am Montag vier Züge auf der Strecke Paris-London weiterhin gestrichen. Die Reisenden werden auf andere Züge umgebucht.

Das britische Personal von Eurostar unterstreicht mit ihrer Aktion ihre Forderung nach ausgeglichenen Dienstplänen, denn die Balance zwischen Privatleben und Job sei hier nur sehr schwierig zu finden, so RMT. Offenbar herrscht zwischen Eurostar und seinem Personal bereits seit langem Uneinigkeit in Sachen Dienstpläne.