Schon jetzt beste Spiele für Belgien seit Atlanta 1996

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind gerademal halb rum und Belgien hat schon vier Medaillen erzielt: Zweimal Gold (Van Avermaet und Thiam), einmal Silber (Timmers) und einmal Bronze (Van Tichelt). Damit sind die Spiele in Rio für unser Land schon jetzt so erfolgreich, wie im legendären Jahr 1996 in Atlanta…
2016 Tim de Waele

2000 in Sydney gewann die belgische Olympiamannschaft 5 Medaillen, allerdings kein Gold - Silber für Filip Meirhaeghe im Mountainbike und das Bahnradduo Etienne De Wilde/Matthew Gilmore, die Judokas Ann Simons und Gella Vandacaveye und das Tennisdoppel Els Callens/Dominique Monami.

Und vier Jahre vorher in Atlanta holte Judoka Ulla Werbrouck und Schwimmer Frederik Deburghgraeve jeweils Gold. Damals gab es 6 olympische Medaillen (auch Silber für Judoka Gella Vandecaveye und für Segler Sébastien Godefroid sowie Bronze für die Judokas Harry Van Barneveld und Marie-Isabelle Lomba). Dies könnte auch dieses Jahr in Rio gelingen. Chancen haben noch die Hockey-Herren, Bahnradfahrerin Jolien D’Hoore, die Taekwondo-Kämpfer und auch noch Laser Radial-Seglerin Evi Van Acker.

In der jüngeren belgischen Olympia-Geschichte waren die Belgier eher mäßig erfolgreich, lieferten aber spannende Ereignisse: Athen 2004 - Gold für Tennisstar Justine Henin und Bronze für Judoka Ilse Heylen und Radsportler Axel Merckx und Peking 2008 - Gold für Hochspringerin Tia Hellebaut und Silber für die 4X400 m-Staffel der Frauen mit Olivia Borlée, Kim Gevaert, Elodie Ouedraogo und Hanna Mariën. Bei den letzten Spielen 2002 in London gab es Silber für den Schützen Lionel Cox und jeweils Bronze für Judoka Charline Van Snick und für Seglerin Evi Van Acker.