Rio: Nicht alle belgischen Sportler überzeugen

Im Golfturnier der Olympischen Spiele in Rio ist Golfer Thomas Pieters (Foto) Vierter geworden und verpasste damit eine mögliche Medaille nur knapp. Auf der Piste ist Bahnradfahrer Jasper De Buyst im ersten Teil des Omnium nur Letzter geworden. Und auch für die Badminton-Spieler hat Olympia nichts gebracht.

Am Montag gab Bahnradfahrer Jasper De Buyst bekannt, dass er aus Gesundheitsgründen nicht mehr starten wird und auf den Rest des Omniums verzichten wird. Offenbar hat sich der junge belgische Sportler eine Magen- und Darminfektion zugezogen, was seine schlechte Leistung erklären könnte. In den Vorbereitungen und im Training zuvor hatte De Buyst nach Ansicht seines Trainers alles richtig gemacht.

Kajak-Fahrer Artuur Peters strandet im Halbfinale

Artuur Peters (Foto) hatte sich am Montagnachmittag für das Halbfinale im K1 1000-Kajak qualifiziert. Er ruderte auf den 5. Rang im dritten und schnellsten Rennen und legte mit 3“34‘178 die fünftbeste Zeit hin. Doch im Halbfinale strandete er auf dem vorletzten Rang und muss auf das Finale verzichten.

Im Halbfinale stieß der junge Nachwuchssportler allerdings auf eine starke und erfahrene Konkurrenz. Der erst 19 Jahre alte Kajakfahrer ist auf der 1.000 m-Distanz amtierender Jugend-Europa- und Weltmeister. Seine ersten Olympischen Spielen sind aber mit Sicherheit eine wichtige Erfahrung.

BELGA

200 m der Frauen - Aus in der Qualifikation

Beim 200 m-Sprint der Frauen sind die beiden belgischen Läuferinnen Olivia Borlée (23"53) und Cynthia Bolingo (23"98) am Montag bereits in den Qualifikationsrunden ausgeschieden. Borlée wurde Siebte und Bolingo sogar nur Achte und letzte in ihrem Lauf. Damit blieben beide Athletinnen deutlich unter ihren Möglichkeiten und unter ihren bisherigen Bestleistungen.

Noch ein Ausscheiden

Läufer Jeroen D’hoedt war auf der 3.000m-Hürdendistanz chancenlos. Er kam in seinem Qualifikationslauf in einer Zeit von 8'48"29 auf Rang 13 ins Ziel und verpasste damit deutlich das Finale.

Badminton: Kein Glück für die Geschwister Tan

Am Sonntagnachmittag verlor Badmintonspieler Yuhan Tan auch seine zweite Begegnung in Rio. Er verlor mit 21:14 und 21:8 gegen Tien Chen Chou aus Taiwan. Damit sind die Olympischen Spiele für Tan zu Ende.

Am Samstag unterlag Yuhan Tan bereits dem Israeli Misha Zilberman mit 22:20 und 21:12. Die dritte Begegnung Tans steht noch aus, doch auch ein Sieg kann ihn nicht mehr retten. Yuhan Tan gab bereits bekannt, dass er seine sportliche Karriere nach Rio beenden werde. Der Badmintonspieler hatte erst im Juni sein Doktorats-Studium beendet und will sich jetzt neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

Seine ebenfalls Badminton spielende Schwester Lianne Tan ist ebenfalls bereits ausgeschieden. Sie verlor ihre beiden ersten Spiele gegen die Amerikanerin Iris Wang mit 1:2 21:17, 20:22 und 21:14 und gegen Li Xuerui aus China mit zweimal 21:11. Im letzten Spiel allerdings konnte Tan einen Sieg erringen und bezwang die Portugiesin Telma Santos mit 21:16 und 21:18.

Springreiten

In der ersten Qualifikationsrunde der Springreiter erlaubte sich Jérôme Guery auf Grand Cru van de Rozenberg keinen Fehler. Der 36 Jahre alte Olympia-Debutant blieb im vorgeschriebenen Zeitraster und kommt dem Finale damit näher.

Nicola Philippaerts, der Sohn des vierfachen Olympia-Champions Ludo Phillipaerts, hatte hingegen kein Glück.

Zunächst blieben er und sein Pferd Zilverstar T fehlerlos, doch am Ende des Parcours verweigerte Zilverstar den Sprung über die letzte Doppelhürde. Damit sind die Spiele für die beiden bereits zu Ende.

2016 Getty Images