N-VA will Burkini-Verbot am Strand und Pool

Die flämischen Nationalisten plädieren für ein Burkini-Verbot am Strand und im Schwimmbad. Die N-VA betrachtet den Burkini als ein Beweis für die Unterdrückung der muslimischen Frau. Mehrere Bürgermeister an der Küste finden die Maßnahme voreilig: "Warum grundlos eine Polemik hervorrufen?"

Anders als in Frankreich hat es an belgischen Stränden noch keine Probleme mit burkinitragenden Strandbesucherinnen gegeben.

Die N-VA will lieber vorbeugend handeln und forderte, vertreten von Nadia Sminate, Vorsitzende des Radikalisierungsausschusses im flämischen Parlament, ein Verbot an den Stränden: "Ich glaube nicht, dass Frauen im Namen des Glaubens in diesem Aufzug am Strand laufen wollen."

Burkini-Verbot ausweiten

Zurzeit ist der Burkini bereits in verschiedenen Gemeinden (Antwerpen, Gent u. a.) verboten. Die N-VA will den Ganzkörperbikini auch von den Stränden verbannen.

Aber warum ein Problem schaffen, wenn es kein Problem gibt, fragen sich verschiedene Bürgermeister der Küste. Außerdem wäre nur ein allgemeines Verbot sinnvoll.

Auch der Moral- und Ethikspezialist Etienne Vermeersch äußerte sich zögerlich zum allgemeinen Burkiniverbot, wenn nicht tatsächlich ein Problem mit der öffentlichen Ordnung zu beklagen sei.