Red Lions schenken Belgien Silbermedaille

Die belgischen Hockey-Herren hatten das Olympiafinale bereits nach zwei Minuten mit einem Tor eröffnet. Dann schlug Argentinien zurück und gewann mit 4:2 die Goldmedaille. Mit je zwei Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gehören die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bereits jetzt zu den erfolgreichsten der belgischen Sportgeschichte.

Belgien – Argentinien zusammengefasst:

• Wendepunkt: Mit einem Rückstand von 1:2 zu Beginn des zweiten Viertels gelingt es weder Luypaert noch Boon zwei Strafecken zu verwandeln. Fünf Minuten später führen die Argentinier vor, wie man es macht und gehen definitiv in Führung.

• Spieler des Matchs: Acht Sekunden vor Ende des dritten Viertels erzielt Verteidiger Gauthier Boccard nach einem fabelhaften Slalom das 2:3 und lässt die Belgier wieder hoffen.

• Interessant: Auf den Olympischen Spielen von 1920 in Antwerpen gewann die belgische Hockeymannschaft Bronze. Allerdings hatten nur vier Länder teilgenommen. 96 Jahre später holen die Red Lions Silber …
 

Ein fabelhafter Auftakt

Nach einem präzisen Pass von Luypaert schoss Cosyns das erste Tor für die Red Lions und ließ Belgien schon nach zwei Minuten von Gold träumen.
Argentinien, das mit dem Enkelsohn von Eddy Merckx, Luca Masso auflief, schien unbeeindruckt. Nach 12 Minuten landeten die Leones einen Treffer nach Strafecke und es wurde 1:1. Noch im selben ersten Viertel bauten die Argentinier ihren Vorsprung aus. Der belgische Tormann Vincent Vanasch war chancenlos gegen Ortiz.

Die Achillesverse der Belgier offenbarte sich im zweiten Viertel gnadenlos: Sie scheiterten an zwei Strafecken und mussten sich zudem von den Argentiniern zeigen lassen, wie man es richtig macht.
Der Maradona des argentinischen Hockeys, Peillat, fegte den Ball ins Tor (1-3).
 

"Nur" Silber?

Nachdem Hockeynationaltrainer McLeod sein Team neu geordnet hatte, spielten die Belgier dominanter, wenn auch mit vielen Ballverlusten. Ausgerechnet ein Verteidiger, Gauthier Boccard, erzielt den Anschlusstreffer.

Im letzten Viertel wirkten die Red Lions dem Druck nicht immer gewachsen. Sie scheiterten bei der dritten und vierten Strafecke und wechselten Tormann Vanasch für einen weiteren Feldspieler ein. 20 Sekunden vor Schluss knallte Mazzilli das 2:4 für Argentinien in ein leeres Tor.

Die Enttäuschung auf dem Spielfeld (Foto: Tom Boon) war riesengroß. Auch auf dem Podium konnten die Red Lions ihre Gefühle kaum verbergen. Silber statt die erwünschte Goldmedaille …

Dennoch haben die belgischen Hockey-Herren nicht nur für die beste olympische Leistung seit der Bronzemedaille im Wasserpolo von 1936 gesorgt, sondern Belgien, ein Land ohne wirkliche Hockey-Tradition, als zweitbeste Hockeynation auf den Sommerspielen etabliert.