Die Rotzunge ist Flanderns Fisch des Jahres

Die Rotzunge ist der Fisch des Jahres, zumindest im belgischen Bundesland Flandern. Dieser Fisch ist ein Plattfisch, der der Seezunge ähnlich ist, der jedoch weitaus weniger bekannt ist, zumal als Speisefisch. Die Wahl des Fisches des Jahres ist eine Initiative des Flämischen Zentrums für Agrar- und Fischereimarketing, VLAM.

Liliane Driesen von VLAM sagte am Dienstag gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass der Anteil an Rotzunge im Fischkonsum in Flandern fast verschwindend gering ist: „Im Gesamtverbrauch von Fisch in den Privathaushalten nimmt die Rotzunge gerade einmal 2,2 % des Umsatzes ein. Das ist angesichts der zur Verfügung stehenden Menge sehr wenig. Zumal dieser Fisch sehr lecker ist und einen sämigen Geschmack hat, der bei vielen gut ankommt.“

Dieser leicht cremige Geschmack sorgt dafür, dass Rotzunge von Köchen gerne auch „Milchzunge“ genannt wird.

Nach Angaben des VLAM, dass sich bei der Wahl des Fisches des Jahres in Flandern vom Institut für Landwirtschaft und Fischereiforschung (ILVO) beraten lässt, ist der Bestand an Rotzunge groß und die Population gesund ist. Ein gesteigerter Verbrauch an Rotzunge würde den flämischen Fischern neue Möglichkeiten bieten.

Die flämische Fischereiflotte zeichnet sich laut VLAM durch einen hohen Professionalitätsgrad sowohl in punkto Fang als auch bei der Anlandung aus. Spitzenreiter im breit gefächerten Angebot der Fischereiflotte sind Scholle und Seezunge. Beide Fischsorten machen zusammen die Hälfte der gesamten Fangmenge aus. Zu den Kriterien des flämischen Fisches des Jahres gehört auch die Tatsache, dass der Fisch von hiesigen Fischern gefangen werden muss. Die Fangsaison für Rotzunge dauert von August bis März.