Jugendbanden prügeln sich in Kortrijk

In der westflämischen Stadt Kortijk gelten ab sofort ein Platzverweis und ein Kontaktverbot für zwei Jugendbanden, die sich während der vergangenen Tage mehrmals Schlägereien lieferten. Die Maßnahme gilt noch bis zum Monatsende.

Freitagabend prügelten sich in der Stadt eine Gruppe junger Afghanen mit anderen Ausländern. Sie taten dies in der Fußgängerzone bei vollbesetzten Kneipenterassen. Die Hitzköpfe schlugen sich mit Gürteln und Baseballschlägern. Die Schlägerei wurde danach auf dem Schouwburgplein (Foto, dt.: Theaterplatz) fortgesetzt und erst dann konnte die Polizei eingreifen und acht Jugendliche festnehmen.

Am Samstag kam es dann erneut zu einer Konfrontation und zwei Teilnehmer wurden bei einer Messerstecherei verletzt. Mithilfe von Videoaufnahmen konnte die Polizei erneut drei Beteiligte verhaften.

Anlass für die Zwischenfälle ist die versuchte Entführung eines 14-jährigen Mädchens durch mehrere Afghanen. Ein anderer Junge konnte verhindern, dass sie in einen Wagen gezerrt wurde.

Samstagabend erhielt die Polizei von Kortrijk Verstärkung, um erneute Schlägereien zu unterbinden.