Vanhoenacker gewinnt Ironman von Zell am See

Der Belgier Marino Vanhoenacker (Foto) hat am Sonntag seinen zweiten Ironman 70.2 von Zell am See gewonnen. Vanhoenacker lag schon beim Radfahren in Führung und konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Bei den Frauen verpasste Alexandra Tondeur mit Rang 4 nur knapp das Treppchen.

Marino Vanhoenacker lag schon beim 30 km Radfahren an der Spitze und konnte seinen Vorsprung beim Laufen weiter ausbauen. Der Belgier kam mit einer Zeit von 4:06‘15 in Ziel und war damit 5’18 schneller als der Brite Stuart Hayes und 5’31 als der Deutsche Markus Tomschka.

Offenbar bekommt dem belgischen Triathleten die österreichische Luft besonders gut, denn 2014 gewann er hier in Zell am See schon einmal. Und in seiner bisherigen Laufbahn konnte er schon achtmal in Klagenfurt gewinnen - zuletzt im vergangenen Juni.

Beim Ironman 70.3 in Zell am See konnte Alexandra Tondeur den vierten Rang erzielen. Sie konnte dabei ihre persönlichen Bestzeiten, die sie bei der 70.3-Weltmeisterschaft 2015, die auf dem gleichen Parcours stattgefunden hatte, erzielte, verbessern. Damals wurde sie 13. Gewonnen hat bei den Frauen dieses Mal die Finnin Kaisa Lehtonen in 4:30’11.