"Sprinter unehrliche Konkurrenz für Trucker"

Nach Ansicht der sozialistischen Gewerkschaft für den Transportsektor (BTB) sind in Belgien immer mehr Lieferwagen oder Sprinter unterwegs, die stets mehr Pakete, Waren und Güter ausliefern. Doch die Fahrer dieser Fahrzeugtypen müssen sich nicht an die für LKW-Fahrer geltenden Vorschriften halten, was für diese ein Wettbewerbsnachteil sei.

Für Lieferwagen gilt in Belgien weder die LKW-Maut, die erst für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen fällig wird, noch die Vorschrift, die Trucker zur Einhaltung von Fahr- und Ruhezeiten verpflichtet. Dies sorgt in den Augen der Transportgewerkschaft BTB für eine unehrliche Konkurrenz zwischen Liefer- und Lastwagen, denn die kleineren Fahrzeuge würden den selbständigen Lastwagenfahrern immer mehr Aufträge abspenstig machen.

Die BTB führt weitere Argumente an: Die Zahl der Lieferwagen nehme ständig weiter zu, auch weil diese nicht mit Tachographen oder Systemen zur Geolokalisierung ausgerüstet sein müssen. Allerdings werden Tachographen mittelfristig auch in Belgien für Sprinter fällig.

Frank Moreels von der BTB gab dazu an, dass sie Lastwagen zurecht strenger kontrolliert würden, doch dies dürfe nicht bedeuten, dass Lieferwagen freiausgehen. Der BTB fordert deshalb die gleichen Bedingungen sowohl für die Trucker, als auch für die Fahrer von Lieferwagen, die, so die Kritik, auch ohne Limit nonstop Tag und Nacht unterwegs sein dürfen.

Jeden Tag werden vier LKW oder Busse stillgelegt

Etwa jedes fünfte Fahrzeug aus den Bereichen LKW und Bussen fällt bei unerwarteten Kontrollen in Belgien durch. Alleine im vergangenen Jahr wurden über 6.600 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen, also etwa vier pro Tag. Entsprechende Kontrollen am Wegesrand seien ein effizientes Instrument, um Fahrzeuge sowohl aus dem In-, als auch aus dem Ausland zu inspizieren, so Flanderns Verkehrsminister Ben Weyts (N-VA) dazu.

Der belgische Mobilitätsverband Touring ist über diese hohen Negativzahlen entsetzt und gibt an, dass die LKW-Fahrer oder die Transportunternehmer die Verkehrssicherheit bei uns unterminieren würden: "Für uns darf es durchaus noch mehr Kontrollen geben.“