Arbeitsamt Flandern hilft Flüchtlingen bei Jobsuche

Nach Angaben des flämischen Arbeitsamtes (VDAB) findet rund ein Viertel der Flüchtlinge, die sich bei der Arbeitsvermittlung begleiten lassen, innerhalb von rund 6 Monaten einen Job. Nach drei Jahren hat die Hälfte von ihnen einen Arbeitsplatz. Für Flüchtlinge, die hierzulande noch nicht anerkannt sind, ist die Lage problematischer.

Aus aktuellen Zahlen des Flämischen Dienstes für Arbeitsvermittlung (VDAB) ist ersichtlich, dass Flüchtlinge, die sich bei der Jobsuche durch die Behörden begleiten lassen, leichter einen Arbeitsplatz finden können.

Flüchtlinge allerdings, die in Belgien noch nicht offiziell anerkannt sind und die noch in Asylbewerber-Unterkünften wohnen, haben es in dieser Hinsicht ungleich schwerer, so Patrick Noël Vercruysse vom VDAB am Dienstag gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion:

„Das ist unsere große Herausforderung und daher ein Aufruf an die Unternehmer: Stellen Sie sich bitte als Arbeitgeber zur Verfügung des VDAB. Wir kommen ihnen unterstützend zu Hilfe!. Ich gehe davon aus, dass wir als Arbeitsplatzvermittler den Auftrag haben, die Arbeitgeber zu mobilisieren und darüber zu informieren, welche Tools sie dabei zur Verfügung haben. Wir haben darin eine große Aufgabe und alles kann noch besser werden, hoffen wir doch.“

Arbeit suchende Flüchtlinge stehen auch im belgischen Bundesland Flandern vor drei großen Problemen. Das sind die Sprache, die Anerkennung der Diplome aus ihrer Heimat und die Tatsache, dass sie eine Wohnung in der Nähe potentieller Arbeitsplätze finden müssen.