Duales Lernen, jetzt auch in Flandern!

Eine der großen Neuheiten in diesem Schuljahr ist das duale Lernen, das parallele Lernen in der Schule und am Arbeitsplatz. In 28 Schulen und wiederum in 6 Lehrrichtungen, z.B. Bauwesen und chemische Verfahrenstechnik, werden Pilotprojekte durchgeführt.

Unterrichtsministerin Hilde Crevits betonte gegenüber der VRT: "Es ist das erste Mal, dass wir Jugendlichen nicht nur in der Berufsschule, sondern auch in der Sekundarstufe und in Sonderschulen die Möglichkeit geben wollen, einen Abschluss zu machen. Es ist ein vollwertiges Diplom. Die Auszubildenden machen eine parallele Ausbildung in Betrieb und Schule. Sie gehen teilweise zum Unterricht und mehrere Tage in der Woche in den Betrieb."

Die Ausbildung bestehe nicht allein daraus, die Arbeit praktisch zu erlernen, sondern ein Stück weit auch aus Allgemeinbildung.

Zu einem späteren Zeitpunkt kann das duale Lernen zudem auf allgmeine Sekundarschulen ausgeweitet werden.

Ziel ist, vor allem Schulabbrechern ohne jeglichen Abschluss, wieder Spaß am Lernen durch eine praxisbezogene Ausbildung zu geben und ihnen eine Chance einzuräumen, doch noch einen Abschluss zu machen.

Bei zum Beispiel BASF in Antwerpen haben sie jetzt das Pilotprojekt über das parallele Lernen in der Schule und am Arbeitsplatz vorgestellt. 30 Auszubildende im Bereich chemische Verfahrenstechnik gehen in diesem Jahr erstmals teils zur Schule und teils zur Arbeit.

Um eine Ausbildung bei BASF machen zu dürfen, müssen die jungen Leute zunächst zeigen, dass sie ausreichend motiviert sind. Sie müssen auch zunächst ein Vorstellungsgespräch im Betrieb durchlaufen.

Die Vorbereitung darauf lohnt sich, denn einmal angenommen, bekommen sie sogar einen eigenen Ausbilder zur Seite gestellt.

Auch Ministerin Crevits und der flämische Arbeitsminister Philippe Muyters schauten sich den ersten Rundgang der Auzubis bei BASF an.

Die Betriebe profitierten ebenfalls von dem System, so der Arbeitsminister: "Denn sie bekommen junge Leute, die sie in einer Weise schulen können, so dass sie ihrem Betrieb von Nutzen sind."

"Sie können ihnen die richtigen Kompetenzen vermitteln und das ist eine win-win Situation."

Das duale Berufsausbildungssystem ist vor allem in deutschen Unternehmen üblich. Es hat dabei geholfen, die Arbeitslosigkeit junger Leute in Deutschland massiv zu reduzieren.