Antwerpener Hafen investiert in Afrika

Die Seehäfen Antwerpen in Belgien und San Pedro in der westafrikanischen Elfenbeinküste werden in den kommenden Jahren enger zusammenarbeiten. Ziel ist, den Kakaohafen San Pedro zu einem Logistik-Hotspot für Massengut wie Düngemittel, Cashewnüsse oder Kakao auszubauen. Anfang nächsten Jahres sollen die Bauarbeiten für die Logistikanlage "San Pedro Logistique" beginnen, für Sommer 2017 ist der Betriebsstart geplant.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 5,5 Mio. EUR. Port of Antwerp International, die Beratungs- und Investitionstochter vom Havenbedrijf Antwerpen (HbA), wird davon 35 Prozent finanzieren. Die Initiative wird von der belgischen Gruppe Sea-Invest angeführt, die schon im ivorischen Hafen Abidjan aktiv ist.

2011 haben die Häfen Antwerpen und San Pedro eine Zusammenarbeit vereinbart. San Pedro schlägt 4,9 Mio. t im Jahr um. Der HbA investiert jetzt erstmals in Westafrika. (Quelle: dvz.de)