Was wünschen sich Europäer und Belgier 2016?

Oberste Priorität bei den Europäern hat derzeit die Terrorismusbekämpfung. Das geht aus einer Eurobarometer-Umfrage zu den Ansichten und Erwartungen der Bürger in der EU hervor. Sieht man sich die Umfrageergebnisse für jedes Land einzeln an, so zeigt sich, dass die Belgier bei den meisten Zukunftswünschen gut im EU-Durchschnitt liegen oder nur wenig vom europäischen Durchschnitt abweichen.
Attribution - Non Commericial - No Derivs Creative Commons.(c) European Union 2012 - European Parliament.----------------------------------------.Pietro Naj-Oleari:.European Parliament,.Information General Directoratem,.Web Communication Unit,.Picture Editor..Phone: +32479721559/+32.2.28 40 633.E-mail: pietro.naj-oleari@europarl.europa.eu

Oberste Priorität der EU sollte Terrorismusbekämpfung sein

Eine Frage lautete, ob der oder die Befragte wolle, dass die EU in Sachen Terrorismusbekämpfung künftig mehr in Aktion treten solle, als dies derzeit der Fall sei. 82 Prozent der Befragten aus den 28 Mitgliedsländern der EU bejahte diese Frage. In Belgien wünscht sich gar 83 Prozent, dass die EU mehr unternehmen sollte.

Beschäftigung: Ein Topthema

Gleich nach der Terrorimusbekämpfung wünschen sich mehr als drei Viertel der EU-Bürger (77 Prozent) und unter ihnen vor allem die Belgier (78 Prozent), dass die EU mehr im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit unternehmen sollte. In Ländern wie in Portugal und Spanien liegt der Anteil sogar bei respektive 93 und 91 Prozent. Insgesamt halten 69 Prozent der EU-Bürger die aktuellen Maßnahmen der EU in diesem Bereich für unzureichend.

Zu den Aktionen, die die EU in diesem Bereich zum Beispiel unternommen hat, gehört u.a. das Europäische Beschäftigungsnetz EURES, ein Kooperationsnetz der öffentlichen Arbeitsverwaltungen der Europäischen Union und der EFTA-Staaten. EURES ist ein Portal, über das Beratung und Arbeitsvermittlung in Europa möglich ist. Das Netz soll mit einer EU-weiten Datenbank mit Stellengesuchen und Lebensläufen ergänzt werden, so dass ein besserer Abgleich von Stellenangeboten und -gesuchen stattfinden kann.

Eine weitere Initiative der EU ist zum Beispiel die "Beschäftigungsinitiative für junge Menschen", die jungen Leuten ohne Abschluss durch zum Beispiel Praktika und Aus- und Fortbildungsmaßnahmen schneller zu einem Arbeitsplatz verhelfen will. Und der "Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung" unterstützt Arbeitnehmer, die zum Beispiel durch die Schließung eines großen Unternehmens oder durch die Verlagerung einer Produktionsstätte in ein Land außerhalb der EU ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Bekämpfung von Steuerbetrug

Auch die Bekämpfung von Steuerbetrug ist den Europäern besonders wichtig. In diesem Bereich scheinen es die Belgier ernst zu meinen, denn auch hier liegen sie mit 77 Prozent leicht über dem europäischen Durchschnitt von 75 Prozent.

Die Migrationskrise ist ebenfalls ein Thema, das vielen EU-Bürgern Sorgen bereitet. So würden sich 74 Prozent der EU-Bürger und darunter 77 Prozent der Belgier wünschen, dass die EU im Bereich der Migrationspolitik stärker tätig werde. Zudem halten rund zwei Drittel der Unionsbürger die aktuellen migrationspolitischen Maßnahmen der EU für unzureichend.

Gemeinsamkeiten wichtiger als Unterschiede

Fast drei Viertel der Europäer (74 Prozent) sind übrigens der Ansicht, dass das, was sie verbinde, wichtiger sei als das, was sie trenne. Dieser These stimmen vor allem auch die Belgier absolut zu (76 Prozent).

Das Eurobarometer Spezial, das vom Europäischen Parlament in Auftrag gegeben wurde, wurde vom 9. bis 18. April 2016 von TNS opinion in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt.