10 Mio. € humanitäre Hilfe für Palästina aus Belgien

Die belgische Bundesregierung hat beschlossen, eine Summe von 10 Mio. € für humanitäre Hilfe in den Palästinensergebieten freizumachen. Der Großteil dieses Geldes fließt an die UN-Agentur für die Hilfe für palästinensische Flüchtlinge (UNWRA), wie Belgiens Entwicklungshilfeminister Alexander De Croo (Open VLD) am Montag mitteilte.

Entwicklungshilfeminister De Croo (kl. Foto) will die belgischen Hilfsgelder aber nicht nur der UNWRA überweisen, sondern er stellt auch finanzielle Mittel für belgische und internationale NGO’s zur Verfügung, die ebenfalls in Projekte zur Unterstützung von Palästinensern investiert werden.

Damit machte Belgien im laufenden Jahr 2016 schon mehr als 20 Mio. € für die humanitäre Hilfe in den Palästinensergebieten frei. De Croo gab im Rahmen einer entsprechenden Pressemitteilung bekannt, dass Hilfe für die Palästinenser auch zwei Jahre nach dem letzten Gaza-Konflikt notwendig bleibe: „Es ist weiter unerlässlich, verletzlichen Haushalten, die unter den natürlichen Folgen dieser humanitären Krise leiden, zu helfen.“ Noch immer würden die rund 2,3 Mio. Palästinenser in den besetzten Gebieten Hilfe von außen benötigen, so der Minister.

Derzeit würden im Gaza-Streifen (Foto oben) fast 100.000 Familien aus insgesamt rund 590.000 Personen bestehend in zerstörten Häusern oder Wohnungen, bei Gastfamilien oder in Zelten, Wohnwagen oder Hütten leben. Von einer adäquaten Erziehungsmöglichkeit oder Schulbildung und von einer kindgerechten Umgebung sei hier ganz zu schweigen, so der flämische Liberale abschließend.