Brussels Airport bald mit eigener Sicherheitstruppe

Der Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem wird ab Anfang 2017 über ein eigenes Sicherheitsteam verfügen. Diese „schnelle Eingreiftruppe (SRT)“ soll bei ungewöhnlichen Vorkommnissen bzw. bei außergewöhnlichen und verdächtigen Situationen direkt eingreifen können. Ziel dieser Truppe ist nicht mehr und nicht weniger, als das Ausschalten von Terroristen.

In ihren Montagsausgaben melden die flämischen Tageszeitungen Het Laatste Nieuws und De Morgen, dass ab Anfang 2017 ein ganzes Netz an Überwachungskameras rund um den Brussels Airport alle Bewegungen einfängt. Sobald etwas Verdächtiges auf den Monitoren erscheint, z.B. ein verdächtiges Fahrzeug auf dem Weg zu den Flughafengebäuden, tritt das Flughafen-eigene Sicherheitsteam SRT auf den Plan.

Olivier Van Raemdonck, der Sprecher von Bundesinnenminister Jan Jambon (N-VA), sagte dazu gegenüber den Medien: „Die Mitglieder dieser Einheit werden bald ausgesucht. Sie kommen aus einer Gruppe von 200 zusätzlichen Polizisten, die vorgesehen sind, den Flughafen zu sichern. Sie erhalten eine spezifische Ausbildung und werden schwerer bewaffnet. Die Details müssen noch ausgearbeitet werden.“

Die spezifische Ausbildung der SRT-Beamten betrifft u.a. besondere Verhaftungstechniken. Das SRT wird im Notfall entweder sofort selbst einschreiten oder eine Notlage so lange kontrollieren, bis Elitetruppen von Militär und Polizei vor Ort sind. Die SRT-Einheit für den Flughafen von Zaventem ist eine direkte Folge der Terroranschläge auf Brüssel vom 22. März. Damals kamen in der Abflughalle des Brussels Airlines und an der Metrostation Maalbeek im Regierungsviertel der Hauptstadt 35 Menschen ums Leben und mehr als 300 wurden zum Teil schwer verletzt.