Hauptverdächtiger des Mordes in Dadizele gesteht

Einer der Verdächtigen im Mordfall Dadizele (Westflandern - Foto) hat gestanden, den tödlichen Schuss auf einen jungen Mann aus Antwerpen abgegeben zu haben. Nach Angaben seines Anwalts habe sich der Schuss per Unglück gelöst. Sein Mandant habe des Opfer nicht gekannt. Die Polizei geht allerdings weiter von einer Abrechnung im Drogenmilieu aus.

Am 15. August kurz vor Mitternacht war ein 20 Jahre alter Mann aus Antwerpen in der kleinen westflämischen Ortschaft Dadizele auf offener Straße erschossen worden. Insgesamt wurden in diesem Fall sieben Verdächtige in Untersuchungshaft genommen: 2 etwa 20 Jahre alte Personen aus Antwerpen, ein 26 Jahre alter Mann aus Dadizele, ein 27jähriger aus Gent und ein ebenfalls etwa 20 Jahre alter Mann aus Menen. Vor zwei Wochen wurden zwei weitere Männer aus Dadizele verhaftet.

Die Verdächtigen aus Antwerpen, Freunde des Mordopfers, wurden unter Vorbehalt laufengelassen und der Mann aus Gent hatte nichts mit dem Fall zu tun. Zuletzt wurde auch der 26jährige aus Dadizele freigelassen, doch er verstieß gegen die Auflagen und wurde wieder festgenommen. Jetzt wurde diese Person einem fünfstündigen Kreuzverhör unterzogen, wobei er gestand, den Schuss auf sein Opfer angegeben zu haben.