Brussels Airlines geht es wieder besser

In den ersten 8 Monaten dieses Jahres hat die Fluggesellschaft Brussels Airlines fünf Millionen Passagiere befördert. Das sind mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres.

Die Zahlen sind erstaunlich, wenn man bedenkt, dass in die diesjährige Statistik der Zeitraum der Anschläge vom 22. März in Brüssel fällt.

Die Anschläge haben natürlich dennoch Folgen, sagte Geert Sciot von Brussels Airlines in der VRT.

"Der Belgier hat sich nicht vom Reisen abhalten lassen. Er ist weiterhin in die Ferien geflogen. Portugal, Spanien, Griechenland, Italien. Allerdings merken wir, dass Ausländer noch immer zögern, nach Belgien zu kommen, zum Beispiel Amerikaner, aber auch Geschäftsleute, die Belgien vorerst noch meiden."

Auch dadurch liegen die durchschnittlichen Einkünfte pro Passagier noch niedriger als im letzten Jahr. Finanzangaben darf Sciot nicht veröffentlichen, aber "wir tun alles, was in unserer Macht steht, um wieder schwarze Zahlen zu schreiben." Die Fluggesellschaft verbuchte im letzten Jahr einen Nettogewinn von 41,3 Millionen Euro, der erste Gewinn seit 2010.

Sciot fügte auch noch hinzu: "Wir werden jetzt vor allem die nächsten Monate beobachten: September, Oktober und November sind Spitzenmonate für die Geschäftswelt in Brüssel - Geschäftleute und Kongresse, die stattfinden. Wir werden also genau beobachten, wie sich die Situation weiterentwickelt."