Extremisten? "Kamikaze Riders" vor Gericht

In Brüssel stehen seit Montag zwei Mitglieder der Motorrad-Gang "Kamikaze Riders" aus dem Brüsseler Stadtteil Laken vor Gericht. Die belgische Justiz wirft ihnen die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor und verschiedene andere Delikte. Die beiden Motorradrocker sollen radikalen islamistischen Kräften nahestehen, weisen dies jedoch kategorisch von sich.
Archivfoto

Die beiden Mitglieder der "Kamikaze Riders" Saïd S. (30) und Mohamed K. (29) wurden am 27. Dezember 2015 von der Brüsseler Polizei nach Hinweisen auf einen von ihnen geplanten Anschlag auf dem Großen Markt und die Polizeihauptwache am Kolenmarkt festgenommen. Die Ermittlungen der Justiz ergaben jedoch keine beweisbaren Belege auf tatsächlich von den beiden Angeklagten geplante Anschläge.

Das Duo blieb allerdings in Untersuchungshaft, denn es lagen weiter Vorwürfe gegen Saïd S. und gegen Mohamed K. vor: Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Ausbildung und Nutzung von Waffen und Sprengstoff und die versuchte Rekrutierung von Terroristen. Die beiden sollen z.B. Trainingslager in Charleroi organisiert haben, bei denen in Gefechtsausrüstung mit Paint Ball, operiert wurde.

Gegen S. wurde auch wegen der Verbreitung von Extremismus über Videos via sozialen Netzwerken ermittelt. Dieser jedoch behauptet, dies alles getan zu haben, um "eine Diskussion" in Gang zu bringen, über das, was Extremisten in Stande sind, zu tun.“

Obwohl die beiden am ersten Verhandlungstag alle Vorwürfe gegen sie kategorisch zurückwiesen ("Ich bin absolut kein islamischer Extremist, ich bin sogar der erste Feind der Extremisten", sagte S. vor Gericht), liegen Verdachtsmomente vor und zwar nicht die geringsten.

Auf Facebook gepostete Beiträge, extremistische Videos auf YouTube, extrem islamistisches Material auf ihren beiden Computern und die Tatsache, dass S. die "Kamikaze Riders" gemeinsam mit seinem Freund Abdelwafid E. gegründet hatte. Die beiden Brüder dieses Mannes, Hakim und Houssein, waren Mitglieder der verbotenen islamistischen Bewegung Sharia4Belgium und zogen in den Jihad nach Syrien.