Paralympics: 16 Jahre alter Belgier holt Gold

Der erst 16 Jahre alte belgische Tischtennisspieler Laurens Devos hat bei den Paralympischen Spielen in Rio die Goldmedaille geholt. Damit hat Belgien nach Silber für Rollstuhl-Rennerin Marijke Vervoort schon zwei Mal olympisches Edelmetall. Devos raste wie ein Wirbelwind durch das Tischtennisturnier in Rio.

Laurens Devos kommt aus einer Tischtennis-Familie. Er ist der jüngere Bruder von Robin Devos, einer der besten Sportler seiner Disziplin in Belgien und darüber hinaus. Laurens trat in Rio in der so genannten „Klasse 9“ an, dass ist eine Klassifizierung für Sportler, die an Hemiplegie leiden. Der 16jährige leidet an einer halbseitigen Hirnlähmung, die sein rechtes Bein beeinträchtigt.

Auf dem Weg ins Finale von Rio spielte Devos all seine Gegner mit einem glatten 3:0 nach Hause. Im Finale hatte dann der Niederländer Gerben Last, Weltranglistenachter in seiner Klasse, ebenfalls ohne einen Satz gewonnen zu haben, das Nachsehen. Laurens Devos gewann mit 11-8, 11-7 und 11-4 und freute sich wie ein Schneekönig auf seine Goldmedaille.

Diese knackte er, wie schon viele Goldgewinner zuvor, symbolisch mit den Zähnen ("schmeckt nach nichts!"). Seinen olympischen Sieg konnte er danach kaum fassen: „Das ist ein sehr schönes Gefühl. Das habe ich vorher so noch nie erlebt. Mir fehlen die Worte. Es ging schneller, als ich gedacht habe. Aber, desto besser!“

Dass er keinen einzigen Satz abgeben musste, hielt er nicht für so wichtig, doch es freue ihn, denn er habe lange für diese Medaille arbeiten müssen und werde jetzt dafür belohnt. Jetzt aber müsse er mal entspannen, so Devos nach der Medaillen-Zeremonie gegenüber der VRT-Sportredaktion sporza. Dann verschwand er in Richtung Hotelpool um ganz cool ein paar Längen zu schwimmen….