Meldepflicht bei Kauf von großen Mengen gefährlicher Stoffe

Für den Fall, dass in einem Handwerker- oder Malerladen oder in einer Apotheke große Mengen an gefährlichen Flüssigkeiten wie Azeton, Schwefelsäure oder Dünger gekauft werden, sind die Einrichtungen künftig verpflichtet, dies der belgischen Polizei zu melden.

Solche Produkte könnten für Terroristen interessant sein, die planen, Sprengstoff herzustellen. Den Händlern wurde schon vor Jahren geraten, große Ankäufe dieser Produkte zu melden. Jetzt werden sie vom Gesetz dazu verpflichtet.

Wirtschaftsminister Kris Peeters sagte in der VRT hierzu: "Die Liste ist aktualisiert worden und im Gesetz steht nun eindeutig, dass Händler bei Kunden, die große Mengen gefährlicher Stoffe kaufen wollen, verpflichtet sind, dies zu melden. Solche Käufe müssen bei der belgischen Polizei gemeldet werden."

Der Apothekerverband begrüßt das Gesetz. Händler wie die Kette Brico arbeiten wiederum an praktischen Vereinbarungen, die sie mit ihrem Personal diesbezüglich treffen wollen.