"La Juive" für Der Faust 2016 nominiert

„La Juive“ (Die Jüdin), eine Ko-Produktion der Flämischen Oper (Opera Vlaanderen) und des Nationaltheaters Mannheim, ist für Der Faust 2016 nominiert. Dieser Preis gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen in der deutschen Theaterwelt. „La Juive“ ging im April 2015 an der Oper von Gent in Premiere und war im vergangenen Jahr auch in Mannheim zu sehen.

Die Oper „La Juive“ erzählt die Geschichte der jüdischen Rachel, die sich in den christlichen Reichsfürsten Leopold verliebt. Diese Liebe aber ist ihr Todesurteil und auch das für ihre Vater Éléazar. Regisseur Peter Konwitschny, so heißt es in der Begründung für die Nominierung laut einer Pressemitteilung der Opera Vlaanderen, zeige in seiner Produktion eine aus dem Gleichgewicht geratene Gesellschaft, die sich zwischen religiösem Extremismus und Rassenhass zerreiße.

Der Faust 2016 wird am 5. November in Freiburg verliehen. Dieser Preis ist eine Auszeichnung des Deutschen Bühnenvereins für Produktionen, die „für das deutsche Theater bedeutend sind“. In den Augen von Aviel Cahn, dem Intendanten der Flämischen Oper, stellt diese prestigeträchtige Nominierung eine „Gute Neuigkeit zum Start der neuen Saison“ dar.

„Sowohl bei uns (in Gent (A.d.R.)) als auch in Mannheim wurde das Publikum Abend für Abend von dieser tragischen Geschichte ergriffen. Die meisterliche Regie von Peter Konwitschny, der sowohl seine Akteure, als auch sein Publikum immer wieder herausfordern kann, zeigt, dass eine ‚Große Oper‘ aus dem 19. Jahrhundert auch heute noch schrecklich aktuell sein kann“, so Cahn dazu.

Annemie Augustijns

La Juive (Die Jüdin)

La Juive („Die Jüdin“) ist eine Oper in fünf Akten von Jacques Fromental Halévy mit einem Libretto von Eugène Scribe,, die im Februar 1835 uraufgeführt wurde. Die Handlung der Oper spielt in Konstanz zur Zeit des Konzils von 1414. Die politischen Ereignisse dieser bewegten Zeit bestimmen die Geschicke der in diesem Stück vorkommenden Personen. Im Mittelpunkt stehen der jüdische Goldschmied Éléazar und Rachel, die er ohne deren Wissen an Kindes statt angenommen hatte und im jüdischen Glauben erzog.