Brüsseler Dinosaurier jetzt auch online zu besuchen

Die Arts & Culture-Plattform von Google hat ein neues Mitglied. Ab sofort kann das Museum für Naturwissenschaften in Brüssel kostenlos online besucht werden. Dadurch erhofft sich das Museum einen noch größeren Bekanntheitsgrad. Online-Besucher können wie mit Google Street View durch die Gänge und die Hallen des Museums surfen und dabei auch die hierzulande weltberühmten „Brüsseler Dinos“ besuchen.

Das Museum für Naturwissenschaften in Brüssel, offiziell „Königliches Belgisches Institut für Naturwissenschaften“, gehört ab sofort zu den 50 Museen aus insgesamt 16 Ländern weltweit, die über die Arts & Culture-Plattform von Google virtuelle Rundgänge durch ihre Häuser anbieten.

Das beliebte Brüsseler Museum erhofft sich dadurch einen noch größeren Bekanntheitsgrad und geht davon aus, dass dies auf PR-Ebene einen Mehrwert gegenüber der Werbung über soziale Netzwerke bringen kann.

Nach Angaben des Museums hat sich ein Mitarbeiter der Einrichtung während des gesamten Sommers damit beschäftigt, Google mit den für einen virtuellen Rundgang erforderlichen Informationen, Daten und Bildern zu versorgen. Vertreter von Google kamen im Gegenzug nach Brüssel, um die Säle des Museums digital aufzuzeichnen.

Im Angebot sind neben einen Google Street View-ähnlichen Rundgang durch das Museum auch ein Cardboard für einen Rundumblick durch die fünf wichtigsten Hallen und die Möglichkeit, online Sonderausstellungen zu besuchen. Nicht zuletzt liefert das Museum für Naturwissenschaften auch eigene Bilder, Texte und Videoproduktionen für die Google Arts & Culture-Plattform.

Mehr dazu bei der Arts & Culture-Plattform von Google.

Warum ausgerechnet Brüssel?

Das Museum für Naturwissenschaften von Brüssel steht damit neben Spitzenhäusern aus den großen Metropolen der Welt, wie London, New York, Berlin oder Paris. Das hat seinen guten Grund. In Brüssel „wohnt“ eine enorm große Sammlung an Dinosauriern, bzw. deren gut erhaltene und bestens konservierte Skelette. Die Brüsseler Dino-Galerie ist die größte in Europa. Diese Skelette stammen fast alle aus der Ausgrabungsstätte von Bernissart in der wallonischen Provinz Hennegau.

Die Skelette dieser Iguanodons wurden so aufgefunden, wie die Tiere seinerzeit verendet sind. Dadurch mussten die Wissenschaftler und Archäologen auch keine schwierigen Puzzlearbeiten durchführen. Dies und der gute Zustand der Dinos aus Bernissart macht diese außergewöhnliche Sammlung denn auch wissenschaftlich so interessant. Hinzu kommt noch, dass das Brüsseler Museum seine Dino-Sammlung sehr kindgerecht präsentiert, weshalb das Haus auch bei den kleinen Besuchern so beliebt ist.