Immer mehr Studenten wollen Krankenschwester werden

Für knapp 120.000 Hochschulstudenten beginnt diese Woche das neue akademische Jahr. Die Gesamtzahl der Hochschulstudenten ist rund 2 Prozent höher als im letzten Jahr. Insbesondere die Zahl der Studenten, die eine Ausbildung zur Krankenschwester machen, hat zugenommen. Das ist auffallend, denn wer jetzt eine Ausbildung zur Krankenschwester anfängt, muss vier anstelle von drei Jahren studieren.

Stets mehr Studenten schreiben sich für einer Ausbildung zur Krankenschwester ein. 

Eva Van der Linden von der Hochschule in Antwerpen betonte in der VRT hierzu: "Im letzten akademischen Jahr waren es 131 Erstjahres-Studenten. Die Zahl ist in diesem Jahr auf 173 Anmeldungen gestiegen."

Mehrere Reality-Serien könnten ein Grund für die Zunahme sein, meint Van der Linden. Weitere Gründe seien wohl auch die Sicherheit des Arbeitsplatzes und die Verlängerung der Studiendauer von drei auf vier Jahre.

Die Ausbildung dauert jetzt länger, damit sie die Vorgaben der EU erfüllt. "Europa zufolge hatten wir zu wenig Praxisausbildung, deshalb fügen wir für das letzte Jahr ein halbes Jahr Praktikum hinzu", so Lon Holter, eine flämische Repräsentantin des Pflegesektors. Außerdem müsse die Ausbildung in der Krankenpflege sehr breitgefächert sein. Die Ausbildung reiche von der psychologischen Pflege bis hin zur Operationsschwester, was mehr Theorie abverlange.

Einige Studenten haben sich offenbar gerade aufgrund der zusätzlichen praktischen Ausbildung für einen Studiengang in der Krankenpflege entschieden. Die Erfahrung, die man hierbei sammele, führen viele Studenten zum Beispiel als ein Argument an.