Brandanschlag ohne Folgen für die Terrorermittlungen

Der Brandanschlag auf das Nationale Institut für Kriminalistik und Kriminologie in Neder-Over-Heembeek (NICC - Foto) in Brüssel vom 29. August hat keine negativen Auswirkungen auf die verschiedenen Ermittlungsarbeiten in Sachen Terrorismus. Dies teilte die Bundesstaatsanwaltschaft in Brüssel jetzt mit.

Unbekannte hatten in der Nacht vom 28. auf den 29. August Brandsätze in das Gebäude des Nationalen Instituts für Kriminalistik und Kriminologie in Neder-Over-Heembeek geschleudert. Dazu hatten sie mit einem Lieferwagen zuvor die Tore des nachts nicht besetzten Gebäudes durchbrochen.

Dabei entstand ein Feuer in einem Gebäudeflügel, in dem sechs der insgesamt 10 Laboratorien der Kriminaltechniker untergebracht sind. Dabei entstand der größte Schaden im Labor für die Analyse von mikroskopischen biologischen Spuren. Doch auch in anderen Labors war Rauch- und Wasserschaden zu beklagen, so die Bundesstaatsanwaltschaft dazu.

Die Ermittlungen laufen noch auf Hochtouren. Fünf in diesem Zusammenhang verhaftete Verdächtige wurden wieder freigelassen. Laut Staatsanwaltschaft ermitteln die zuständigen Polizisten in mehreren Richtungen. Die derzeit laufenden Terrordossiers sind von dem Anschlag nicht beeinträchtigt, hieß es weiter dazu.