"2 von 3 Belgiern könnten zu Prosumern werden"

Bis 2050 könnte Belgien seinen gesamten Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen. Die Hälfte des grünen Stroms könnte gar von den Bürgern selbst erzeugt werden. Das geht aus einer Studie des niederländischen Studienbüros hervor. Die Studie wurde von mehreren Umweltorganisationen in Auftrag gegeben.

Privatpersonen können Solarzellen an ihren Häusern anbringen oder in Gruppen erneuerbare Energieprojekte ins Leben rufen. Daan Creupelandt vom europäischen Verband erneuerbarer Energiekooperationen erklärte in der VRT hierzu: "Wir finden, dass besonders die Regierung Bürger unterstützen sollte, selbst erneuerbare Energie zu erzeugen, sei es individuell mit Solarzellen auf ihren Dächern oder gemeinsam über eine Bürgerkooperation für erneuerbare Energie."

Viele Belgier haben bereits Solarzellen auf ihren Häuserdächern, die zur Energieherstellung beitragen können. "Wir haben über unsere Studie das Potenzial aufzeigen können: 2 von 3 Belgiern könnten eigentlich zum Prosumer (dt.: Prosumenten) werden und ihren eigenen Strom produzieren, entweder individuell oder im Kollektiv", so Creupelandt.

Noch wird jedoch in Belgien für 20 Milliarden Euro pro Jahr Energie aus dem Ausland importiert.

Kooperationen zur Energiegewinnung aus Wind, Sonne und Wasser sowie Biomasse gibt es zwar schon, doch in diesem Bereich ist die Marge noch groß.

In Europa sind insgesamt 650.000 Bürger in einer Bürgerkooperation aktiv. Die Mehrzahl der Kooperationen befinden sich in Deutschland.