Bahn hat schon 19.000 Fahrkarten zur Demo am Donnerstag verkauft

Für den Donnerstag haben die Gewerkschaften erneut zu einer nationalen Demo gegen die Politik der Regierung aufgerufen. Die belgische Bahn NMBS hat nach eigenen Angaben schon 19.000 Sonderfahrkarten zur Demo verkauft und wird am Donnerstag auch zusätzliche Züge in Richtung Hauptstadt einsetzen.

Aus Sicherheitsgründen sollen mehrere Eingänge der Brüsseler Bahnhöfe während der Proteste geschlossen bleiben.

Die NMBS hat im Vorfeld die Sonderfahrkarten für die Demonstration am kommenden Donnerstag verkauft. Die Karten (Hin- und Rückfahrt) kosten 12 Euro (für eine Strecke von maximal 60 Kilometer) oder 14 Euro (ab 61 Kilometer). Diese Fahrkarten sind zumeist billiger als gewöhnliche Tickets.

Die Gewerkschaften verteilen die Fahrkarten selbst. Sie können aber auch einfach am Schalter erstanden werden.

Traditionell reisen viele Demonstranten mit dem Zug an. Bei den Protestaktionen Ende 2014, die rund 100.000 Teilnehmer auf die Beine brachten, verkaufte die NMBS knapp 84.000 Sonderfahrkarten. Die NMBS meldet außerdem, dass am Donnerstag ab 11.30 Uhr und bis spätestens 17.00 Uhr verschiedene Maßnahmen in den Brüsseler Bahnhöfen gelten würden. 

Auf Bitten der Polizei wird der Brüsseler Zentralbahnhof nur über die U-Bahn und die Ravensteingalerie zugänglich sein. Am Bahnhof Brüssel-Kapellekerk wird der Eingang der Ursulinenstraße gesperrt und am Bahnhof Brüssel-Kongress wird der Eingang an der Pachecolaan geschlossen sein.

Der Protestzug endet am Brüsseler Südbahnhof.

Die Polizei in Brüssel rechnet mit massiven Verkehrsbehinderungen für Donnerstag.