Internet: Zielt IS auf belgische Soldaten?

Ein aus Frankreich stammendes Mitglied der islamistischen Terrororganisation IS hat persönliche Fotos und die Namen von vier belgischen Soldaten im Internet verbreitet. Belgiens Armeechef, General-Major Marc Compernol, rät seinen Soldaten zu Vorsicht angesichts dessen, was sie in die sozialen Medien stellen.

Die Namen und eine Reihe von persönlichen Fotos von vier belgischen Soldaten sich auf Telegram erschienen. Über diesen Online-Nachrichtendienst kommunizieren viele IS-Anhänger miteinander und die Terrorgruppe nutzt dieses „soziale Medium“ auch häufig zu Propagandazwecken.

Der führende IS-Kämpfer Rachid Kassam, ein Franzose, stellte die Angaben zu den belgischen Soldaten ins Internet. Was er damit bezweckt, scheint deutlich zu sein. Ohne von Anschlägen zu sprechen, gilt dies als deutlicher Warnhinweis an die belgische Armee. Kassam hat in der Vergangenheit bereits mehrmals zu Anschlägen aufgerufen, unter anderem hatte er so die Mörder eines Priesters in Nordfrankreich zu ihrer Tat angestachelt.

Die betroffenen Soldaten sind unmittelbar von der belgischen Armeeführung über den Vorgang unterrichtet worden. General-Major Marc Compernol (kl. Foto), der Chef der belgischen Armee, mahnte seine Soldaten gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion zur Vorsicht, auch in Sachen Facebook: „Das sind Fotos, die sie selbst in Internet gestellt haben. Deshalb legen wir unseren Leuten nahe, dass sie vorsichtig mit dem sein sollen, was sie in den sozialen Netzwerken freigeben.“

Die Armeeführung ist nach eigenen Angaben sehr besorgt und teilte mit, dass sich auch die belgischen Sicherheitsdienste mit dem Vorgang beschäftigen.