Maritimes Forschungszentrum für Ostende

Die flämische Regierung wird für 30 Millionen Euro ein neues maritimes Forschungszentrum in Ostende bauen mit unter anderem einem Bassin für Modellboote, um Versuche durchführen zu können. Außerdem wird ein Bassin gebaut, um die Auswirkungen von Wellengängen zu untersuchen.
Foto Kurt bvba

Bei dem Bassin handele es sich um eine Konstruktion, die 174 Meter lang ist und in der mit Schiffsmodellen von 8 Metern Länge gearbeitet werde. "Untersucht werden die Auswirkungen der Strömung der Wellen in Bezug auf die Erreichbarkeit, zum Beispiel der Häfen von Antwerpen und Zeebrügge", erklärte der flämische Verkehrsminister Ben Weyts in der VRT.

"Deneben wird ein Wellenbassin errichtet. Darin kann man zum Beispiel ein Windrad im Hinblick auf die Auswirkungen von Strömung, Wellen und Wind testen."

Das bereits existierende kleine hydrologische Labor in Borgerhout bei Antwerpen bleibt auch weiterhin bestehen.