Ex-Premier Leterme wird Berater bei Volkswagen

Der frühere flämische Ministerpräsident und belgische Premierminister Yves Leterme (Foto) wird Berater beim deutschen Automobil-Konzern Volkswagen. Leterme wird dem nach dem Abgasskandal angezählten Autobauer als Mitglied eines internationalen Beratungsgremiums in Sachen Nachhaltigkeit zur Seite stehen.

Diese Arbeitsgruppe besteht bereits seit etwa einem Jahr und wächst aktuell auf neun Mitglieder an. Volkswagen kam letztes Jahr durch den Abgas- und Dieselskandal international in die Schlagzeilen und will jetzt versuchen, das Image des Konzerns durch das Setzen auf Nachhaltigkeit aufzupolieren.

Neu in dieses Beratergremium ist jetzt der frühere belgische Premierminister Yves Leterme (flämische Christdemokraten CD&V) berufen worden. Leterme, der eine Zeit lang in Paris für die OCED (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) arbeitete und derzeit in Stockholm als Generalsekretär bei IDEA (Internationales Institut für Demokratie und Wahlhilfe) tätig ist, arbeitet bei VW in illustrer Gesellschaft.

Zu dem Beratergremium gehören u.a. die ehemalige EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard aus Dänemark, Elhady As Sy, der Vorsitzende des Internationalen Roten Kreuzes und Margo T. Oge, eine frühere Direktorin bei EPA, der US-amerikanischen Agentur für Umwelt und Volksgesundheit.

Dieser Rat berichtet direkt an das Volkswagen-Management, doch der Konzern legt Nachdruck auf die Feststellung, dass das beratende Organ völlig unabhängig arbeitet.

Die Aufgabe des neunköpfigen Gremiums besteht darin, Empfehlungen zu Themen, wie „nachhaltige Mobilität, Umweltschutz und soziale Verantwortung“ zu formulieren. Das schließt laut VW auch „Integrität“ und „die Zukunft von Arbeit und Digitalisierung“ ein. Ende Oktober kommt dieses neuformierte Gremium in Berlin ein erstes Mal zusammen.