Wetter: "Sehr abnormal warmer September"

Nach Angaben des Königlichen Wetterinstituts KMI in Ukkel bei Brüssel war der vergangene Monat September „sehr abnormal warm.“ Der September in Belgien war sonniger und trockener als die Sommermonate Juni und Juli und einmal mehr wurden Wärmerekorde gebrochen.
AFP or licensors

An der Wetterwarte von Ukkel wurde im September eine Durchschnittstemperatur von 17,4°C gemessen. Normalerweise liegt die Durchschnittstemperatur im September laut KMI bei rund 15°C. Die durchschnittliche Maximum-Temperatur lag bei 22,4°C, normal wären 19°C gewesen. Und die durchschnittlich niedrigsten Werte lagen bei 12,8°C. Normalerweise werden hier Werte von 10,9°C gemessen.

Im ganzen Land wurden damit lokal Temperaturrekorde gebrochen und die Hochdruckgebiete, die unsere Breitengrande durchzogen sorgten für viel Sonne, wenig Wind und kaum Regen. Es schien so, als ob der September ein vierter Sommermonat war. Die Gastronomie erlebte eine Hochzeit mit vollen Terrassen, doch die Geschäftswelt blieb vorerst auf ihrer Saisonware sitzen. Wer denkt bei Temperaturen von 25 bis 30°C auch daran, Pullover zu kaufen oder Heizöl zu bunkern…

Am 13. September wurde am KMI in Ukkel eine Höchsttemperatur von 31,2°C gemessen. Damit war dieser Tag der wärmste Septembertag seit 1901. An der Wetterwarte von Ukkel schien die Sonne zudem an 196 Stunden und 50 Minuten. Das war deutlich mehr als im Juni oder im Juli. Das der September meteorologisch gesehen als „sehr abnormal“ bezeichnet wurde, liegt an Formeln, mit denen in Belgien gearbeitet wird. „Sehr abnormal“ ist hierzulande, wenn ein Wetterphänomen alle 10 Jahre vorkommt.