Könige eröffnen die Frankfurter Buchmesse

In diesem Jahr sind das belgische Bundesland Flandern und die Niederlande als gemeinsames Sprachgebiet Gastland bei der Frankfurter Buchmesse. Jetzt wurde amtlich, worüber bereits lange spekuliert wurde. König Philippe von Belgien und König Willem-Alexander der Niederlande (Foto) werden die Buchmesse, bzw. den flämisch-niederländischen Pavillon am 18. Oktober eröffnen.

Entsprechende Gerüchte machten bereits seit längerem die Runde. König Philippe, der mit seiner Gemahlin Königin Mathilde nach Frankfurt kommen wird, und König Willem-Alexander werden von einigen Politikern aus ihren jeweiligen Ländern und Regionen begleitet.

Unter den hohen Gästen werden Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois (N-VA), Flanderns Landeskulturminister Sven Gatz (Open VLD) und auch die niederländische Kulturministerin Mariëtte („Jet“) Bussemaker (PvdA) sein.

Flandern und die Niederlande präsentieren sich als gemeinsames Gastland unter dem Motto „Dies ist was wir teilen“ bei der diesjährigen Frankfurter Buchmessen, der größten Messe ihrer Art weltweit. Der flämisch-niederländische Pavillon ist ein Entwurf des niederländischen Architekturbüros The Cloud Collective und hat als Ziel, die offene weite Landschaft der einstigen „Niederen Lande“ darzustellen.

Die Frankfurter Buchmesse findet offiziell vom 19. bis zum 23. Oktober statt. Die königliche Eröffnung des flämisch-niederländischen Pavillons wird einen Tag früher vorgenommen.